Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Weihnachtsbasar der Häftlinge in der JVA Dresden
Dresden Lokales Weihnachtsbasar der Häftlinge in der JVA Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 11.12.2015
Ein Häftling schweißt in der Schlosserei der JVA einen Feuerkorb. Quelle: D. Flechtner
Dresden

Im Sächsischen Staatsministerium der Justiz an der Talstraße 7 findet heute von 9.30 bis 11 Uhr der Weihnachtsbasar des "Gitterladens" - dem Onlineshop der Sächsischen Justizvollzugsanstalten (JVA) - statt. Im Angebot sind Produkte, die in den Gefängnissen hergestellt wurden, u.a. Zinn- und Holzartikel, Backwaren und Wursterzeugnisse, Räuchermänner sowie andere Weihnachtsartikel.

Innerhalb der JVA Dresden sind die Häftlinge freiwillig in sogenannten Arbeitsbetrieben beschäftigt. Dazu gehören Eigenbetriebe wie eine Schlosserei, Kfz-Werkstatt, Tischlerei, Fleischerei und Bäckerei. Unternehmerbetriebe sind externe Firmen, die Produkte durch Gefangene anfertigen lassen. Hier reicht die Beschäftigung von der Teilmontage für die Automobilindustrie über die Holzbearbeitung bis zur Herstellung von Spielzeug.

"Zurzeit arbeiten 370 Gefangene, was einer Beschäftigungsquote von etwa 50 Prozent entspricht", so Jürgen Herre, Leiter der Arbeitsverwaltung in der JVA Dresden. Die Häftlinge verdienen pro Stunde zwischen 1,15 und 1,91 Euro, erreichen also bei 7,5 Stunden pro Tag ein Monatsgehalt zwischen 179 und 297 Euro. Ein kleiner Teil der Arbeiter hat bereits vor der Inhaftierung einen Beruf erlernt, die anderen bekommen die Möglichkeit, im Gefängnis über externe Bildungsträger eine Ausbildung zu beginnen und gegebenenfalls nach ihrer Haft zu beenden. Von 2017 an möchte die JVA Dresden selbst eine Ausbildung zum Bäcker anbieten. Auf dem Weihnachtsbasar kann man sich schon heute überzeugen, dass dieses Handwerk in der JVA Dresden beherrscht wird. Zudem ist der Christstollen günstiger zu erwerben als anderswo.

ron

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Betrugsprozess gegen sechs Ex-Manager des Dresdner Infinus-Finanzkonzerns ist für eine Woche unterbrochen worden. Grund sind gesundheitliche Probleme eines Beschuldigten, wie das Landgericht Dresden am Donnerstag mitteilte.

10.12.2015

Die Dresdner Grünen haben die Wiederaufnahme der direkten Bahnverbindung zwischen der sächsischen Landeshauptstadt und Breslau (Wroclaw) begrüßt. Die seit März unterbrochene Verbindung wird am Freitag feierlich wiedereingerichtet.

10.12.2015
Lokales Schweigender Vermieter sorgt für Ärger - Aufregung um Asylbewerber: Ein Fallbeispiel

Für die Anwohner in Bühlau ist es eine beunruhigende Sache: Plötzlich beziehen Asylbewerber die Nachbarwohnungen. Für die Verwaltung ist es Alltag in der Flüchtlingskrise, der durch schlechtes Informationsverhalten von Vermietern nicht leichter wird.

10.12.2015