Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Weg für Sanierung des Gymnasiums Plauen ist frei
Dresden Lokales Weg für Sanierung des Gymnasiums Plauen ist frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 01.11.2017
Mit vielen Aktionen kämpften die Schüler um die Sanierung des gymnasiums Plauen.Archiv
Dresden

Der Stadtrat wird sich auf seiner Sitzung am Donnerstag mit der Sanierung des Gymnasiums Plauen auf der Kantstraße befassen. Eine breite Mehrheit dürfte für die Pläne der Stadtverwaltung stimmen, das Schulgebäude ab Ende der Sommerferien 20018 umfassend zu sanieren und mit zwei Neubauten zu ergänzen. Die Kosten für das Vorhaben betragen rund 24 Millionen Euro, die Stadtverwaltung hat Fördermittel beantragt.

Schüler, Eltern und Lehrer des Gymnasiums Plauen hatten mehrfach vor Stadtratssitzungen auf die baulichen Zustände an der Schule aufmerksam gemacht. Die Verwaltung konnte aber längere Zeit kein Ausweichgebäude für das Gymnasium zur Verfügung stellen. Gegenwärtig wird das Schulgebäude am Terrassenufer erweitert, so dass es ab dem Schuljahr 2018/2019 die Schüler des Gymnasiums Plauen aufnehmen kann.

Die Bildungspolitikerinnen der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit begrüßten den anstehenden Beschluss. „Richtig glauben kann ich es aber erst, wenn der Bau begonnen hat“, erklärte Anja Apel (Die Linke). Ulrike Caspary (Bündnis 90/Die Grünen) forderte eine optimale Beförderung der Schüler zum Terrassenufer. Zwar könnten die Gymnasiasten die Buslinie 62 nutzen, aber die Busse seien schon jetzt regelmäßig überfüllt. Im Bereich der Schulen zeige sich, was Rot-Grün-Rot im Stadtrat nach vielen Jahren des Stillstandes bewegt, erklärte Dana Frohwieser (SPD). „Endlich entspannt sich die Situation im Stadtteil Plauen.“

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Initiativen sammeln Unterschriften - Petition gegen Bettelverbot in Dresden

Man solle Armut bekämpfen und nicht die Armen – mit diesem Argument sammeln jetzt mehrere Dresdner Initiativen und Sozialwissenschaftler Unterschriften gegen ein geplantes Bettelverbot in der Stadt.

01.11.2017

„Hier stehe ich, ich kann nicht anders“, zitierte Dienstagvormittag Dompfarrer Norbert Büchner den Reformator mit einem Augenzwinkern, weil er als Katholik ausgerechnet für die Festpredigt zur Reformationsjubiläum in die evangelischen Kreuzkirche eingeladen war.

01.11.2017

Die Volkshochschule Dresden organisiert im Rahmen von „mitreden.DD“ ein neues Dialogformat, bei dem es darum geht, Menschen zu kritischen Themen ins Gespräch zu bringen.

31.10.2017