Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wasserwerk Coschütz drei Monate außer Betrieb
Dresden Lokales Wasserwerk Coschütz drei Monate außer Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 12.09.2017
Das Wasserwerk in Coschütz steht ab kommender Woche still. Quelle: Drewag
Anzeige
Dresden

Das Wasserwerk Dresden-Coschütz wird ab Dienstag, 19. September, bis voraussichtlich 14. Dezember seinen Betrieb einstellen. Dies teilte die Drewag Netz mit. Grund sind Sanierungsarbeiten, unter anderem an dem Rohwasserzuführungen auf der Bannewitzer, Windberg- sowie Kohlenstraße, aber auch im Werk selbst. Zur Kompensierung werden die Förderleistungen der Grundwasserwerke in Hosterwitz und Tolkewitz erhöht. Diese übernehmen auch die Trinkwasseraufbereitung und- versorgung. Durch das geänderte Mischverhältnis kann sich er Härtegrad des Wasser erhöhen, der beim Coschützer Wasser normalerweise weicher ausfällt.

Von gm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Bauarbeiten bis 18. September - Schneebergstraße wird saniert

Bis voraussichtlich kommenden Montag wird in Gruna die Schneebergstraße zwischen Heynahtsstraße und Zwinglistraße saniert. Ebenfalls wird die Bushaltestelle im Baubereich repariert, Hinweisschilder zu Ersatzhaltestellen befinden sich vor Ort.

12.09.2017

Einen unerwarteten Gast hat die Dresdner „Banda Internationale“ am Montagabend in Dresden begrüßen können. Das Bandprojekt aus Dresdnern und Flüchtlingen hatte auf der Prager Straße den Protest gegen Pegida unterstützt, als sie überraschend Unterstützung erhielt.

12.09.2017

Vor mehreren Hundert gespannten Zuhörern hat Gregor Gysi am Montagabend in Dresden Wahlkampf für die Linke gemacht. Eine Stunde lang plauderte der Star der ostdeutschen Linken über Wahlprogramm und soziale Forderungen. Und das – in Dresden inzwischen eine Seltenheit – ohne Störungen durch „besorgte Bürger“.

12.09.2017
Anzeige