Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Was passiert mit dem Dresdner Sachsenbad?
Dresden Lokales Was passiert mit dem Dresdner Sachsenbad?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 13.10.2016
Das Sachsenbad steht seit mehr als 20 Jahren leer und verfällt. Eine konkrete Lösung wurde hierfür noch nicht gefunden. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Kati Bischoffberger, Stadträtin für Pieschen der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, setzt sich gemeinsam mit der Initiative „Endlich Wasser ins Sachsenbad“ für eine Sanierung des denkmalgeschützten Sachsenbades als Bad ein. Dazu hat die Initiative Ideen entwickelt, wie die Sanierung und der langfristige Betrieb gelingen könnten.

So fordert Bischoffberger die Einstellung von Haushaltsmitteln in den Haushalt 2017/18, um schon vorhandene Studien für den Erhalt des Gebäudes als Bad zu aktualisieren. Zudem sollen die Studien auf den neuesten Stand gebracht und die Vorschläge der Bürgerinitiative einbezogen werden. Weiterhin soll geprüft werden, welche Fördermittel von Bund und Land eingeworben werden können.

Die SPD-Stadtratsfraktion hält die Pläne der Badsanierung jedoch für illusorisch und schlägt jetzt stattdessen den Neubau einer Schwimmhalle vor. Diese soll dann auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerks in Pieschen erbaut werden.
„Ich freue mich, dass die SPD ebenfalls den Bedarf für ein Bad im Dresdner Nordwesten sieht. Ich bedauere allerdings sehr, dass nicht zunächst das Gespräch mit den Akteuren vor Ort gesucht wurde, die sich schon lange für das Thema engagieren“, so Bischoffberger.
„Das Sachsenbad ist mehr als nur ein Schwimmbad, es ist ein historisches Baudenkmal und für viele Dresdnerinnen und Dresdner ein Ort der Identifikation. Mit einer Petition haben sich in sehr kurzer Zeit über 4000 Menschen für den Erhalt des Bades ausgesprochen.
Wenn SPD-Stadtrat Blümel, Ortsbeirat Engel, Sportbürgermeister Lames und Bäder-GmbH-Chef Waurick- einen Handlungsspielraum von 12-13 Millionen für ein neues Bad in Pieschen im Haushalt sehen, können diese finanziellen Mittel doch ebenso für das Sachsenbad eingesetzt werden, um den Rest mit Fördermitteln und Drittmitteln von Partnern zum Beispiel aus der Gesundheitswirtschaft zu finanzieren,“ findet die Stadträtin.
Bei den Plänen für die neue Schwimmhalle würde es sich wohl auch eher um vage Zukunftsmusik handeln, da bekannt wurde dass die Bahn nicht vor habe, das Gelände zu verkaufen, so die Stadträtin.

Daher sieht Kati Bischoffberger den Erhalt des Sachsenbades als sichere Lösung, da es hierfür konkrete Vorschläge der Bürgerinitiative gäbe.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Ohne Naturoptimismus dürfte man in diesem Geschäft nicht sein“, sagt Udo Chistée. Damit ist der Hotelier aus Österreich offenbar bestens ausgestattet. Mit seiner Amedia Hotel GmbH eröffnet er im kommenden Monat das Amedia Plaza Hotel am Neumarkt und übernimmt ab 1. Januar 2017 zudem das Mercure Hotel an der Hamburger Straße.

13.10.2016

Die Spendenaktion der Staatsoperette mit dem Motto „Ihr Name auf einem Stuhl“ ist bisher ein voller Erfolg. Über 500 Theatersitze konnte das Veranstaltungshaus bisher „verkaufen“.

13.10.2016

Der Freistaat Sachsen möchte die Situation von homosexuellen Flüchtlingen weiter verbessern. Mit dem „Netzwerk für queere Refugees“ konnte mittlerweile das bundesweit einmalige Hilfesystem für LSBTI-Geflüchtete in Sachsen etabliert werden. Darauf kann man nun aufzubauen.

13.10.2016