Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Warum die Kosten für die Universitätsschule für Ärger sorgen
Dresden Lokales Warum die Kosten für die Universitätsschule für Ärger sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 01.11.2018
Der Stadtrat muss am Donnerstag entscheiden. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Der Stadtrat soll am Donnerstag über die Finanzierung von rund 550 000 Euro für die Jahre 2019 und 2020 für die Universitätsschule entscheiden. Die Verwaltung schlägt vor, dass die Stadt den zusätzlichen Finanzierungsbedarf der Schule trägt. Ein Vorschlag, der den CDU-Fraktionsvorsitzenden Jan Donhauser auf die Palme bringt. „Wir haben beschlossen, dass sich die Universitätsschule an der Ausstattung der kommunalen Schulen messen lassen muss.“

Genau diesen Beschluss vom 17. August 2017 will die Verwaltung aufheben und durch den neuen Text ergänzen lassen, wonach die Finanzausstattung der Universitätsschule auf die durchschnittliche Höhe vergleichbarer Schulen festgeschrieben wird. Für Donhauser ein Taschenspielertrick. „Für uns hat immer festgestanden, dass die Schule nur dann in kommunale Trägerschaft kommt, wenn die Technische Universität die Mehrkosten gegenüber einer kommunalen Schule trägt“, so der Fraktionsvorsitzende.

Das Konzept der Universitätsschule, an der Unterrichtsformen von morgen erprobt werden sollen, sieht für jeden Lehrer und Schüler elektronische Endgeräte vor. Das kostet, nicht nur die Hardware, sondern auch die Softwarelizenzen gehen ins Geld. Was die Stadt zahlen will. Dass Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann das CDU-Parteibuch besitzt, ist für Donhauser bei der Debatte nicht wichtig. „Für mich geht es hier um einen Beschluss der Fraktion, zu dem wir stehen.“

Sollte Rot-Grün-Rot der Vorlage zustimmen, müssten die Fraktionen dem Steuerzahler erklären, wieso die Universitätsschule gegenüber anderen Grund- und Oberschulen bevorzugt werde, findet der CDU-Fraktionsvorsitzende.

Ulrike Caspary, bildungspolitische Sprecherin der Grünen, erklärte, die Universitätsschule werde die erste digitalisierte Schule in Dresden sein. „Das heißt: Die Anwendung digitaler Medien wird in Unterricht, Lernen und Organisation erprobt. Alle Dresdner Schulen werden von den Ergebnissen profitieren.“ Für die Finanzierung des Projektes würden Mittel der Bundesregierung aus dem Programm DigitalPakt ebenso eingesetzt wie Gelder der Technischen Universität. „Das sichern wir jetzt mit dem Beschluss ab“, so Caspary.

Die Universitätsschule wird mit dem Schuljahr 2019/2020 den Betrieb im Schulgebäude an der Cämmerswalder Straße aufnehmen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Entwurf für den städtischen Haushalt Doppelhaushalt 2019/2020 fehlen 75 Millionen Euro. Das hat die CDU-Fraktion berechnet. „Es handelt sich um Versäumnisse der Verwaltung“, erklärt der Vorsitzende Jan Donhauser.

01.11.2018

Der Dresdner Stadtrat soll am Donnerstag im Eilverfahren die Ansiedlung von Bosch in Dresden retten. Der Konzern investierte eine Milliarde Euro. Doch ein Widerspruch gegen eine Baugenehmigung gefährdet das Projekt.

01.11.2018

Der Wohnungsmarkt in der Landeshauptstadt ist angespannt – auch Mieter mit kleinen und mittleren Einkommen finden schlecht eine Wohnung. Der soziale Wohnungsbau sei zur Zeit aber nur auf Sozialwohnungen ausgerichtet – der SPD-Unterbezirksvorstand fordert deshalb eine soziale Durchmischung.

01.11.2018