Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales War Marco Polo ein Lügner? Dresdner Forscherin sucht Antwort in Venedig
Dresden Lokales War Marco Polo ein Lügner? Dresdner Forscherin sucht Antwort in Venedig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 09.09.2015
Marina Münkler veröffentlichte 1998 das Buch „Marco Polo. Leben und Legende“. Im Februar dieses Jahres erschien es in einer Neuauflage.
Anzeige

Dass es Marco Polo im 13. Jahrhundert bis nach China geschafft hat, bezweifeln immer noch viele Wissenschaftler. Nicht jedoch die Dresdner Literaturwissenschaftlerin Marina Münkler, die als Marco-Polo-Expertin gilt und sich schon sehr lange mit der Frage nach der Glaubhaftigkeit Marco Polos beschäftigt. 1998 veröffentlichte sie das Buch „Marco Polo. Leben und Legende“, das im Februar dieses Jahres in einer Neuauflage erschienen ist. Auf dieses wurde Thomas Schuhbauer, Produzent der Hamburger Fernsehproduktionsfirma „Eco Media“, aufmerksam und suchte den Kontakt zu Münkler. „Zusammen mit der Regisseurin Gabriele Wengler und der Drehbuchautorin Sandra Papadopoulos haben wir uns darauf verständigt, dass ich mich sowohl an der Beratung zum Drehbuch beteilige als auch später als Expertin im Film mitwirke“, erzählt Marina Münkler.

In der Terra-X-Dokumentation geht es um die Frage, über die viele Forscher streiten: War Marco Polo wirklich in China? Münkler hat Belege dafür gefunden, dass Marco Polos Beschreibungen aus China auf eigenen Beobachtungen basieren müssen. „Der zentrale Beleg dafür, dass Marco Polo in China gewesen sein muss, besteht darin, dass er sehr viele Dinge beschreibt, die wir aus keiner europäischen Quelle dieser Zeit kennen. Viele Aspekte, wie beispielsweise die Herstellung von Papiergeld, kann er sich nicht aus anderen Quellen angelesen haben, weil es dazu gar keine Berichte gab. Insoweit ist es plausibel, dass er sie mit eigenen Augen gesehen hat“, erklärt Münkler.

Zusammen mit dem Fernsehteam flog die Forscherin nach Venedig, wo sie zwei Tage lang bei ihren Nachforschungen und Archivbesuchen gefilmt wurde. „Die Dreharbeiten haben mir sehr viel Spaß gemacht und waren eine abwechslungsreiche Arbeit zu dem, was ich normalerweise als Literaturwissenschaftlerin mache. Auch die Mitarbeit am Drehbuch war sehr spannend. Ich wurde oft gefragt, ob bestimmte Dinge so umgesetzt werden können oder nicht und als Expertin zu diesem Thema konnte ich die Autorinnen gut beraten“, erzählt Münkler.

Zu welchen Erkenntnissen Marina Münkler genau kam, wird am 7. Juni in der Terra X Folge „Marco Polo - Entdecker oder Lügner?“ um 19.30 Uhr im ZDF zu sehen sein.

Marina Münkler ist seit 2010 Professorin für ältere und frühneuzeitliche deutsche Literatur und Kultur an der TU Dresden und seit April letzten Jahres stellvertretende geschäftsführende Direktorin des Instituts für Germanistik.

Wiebke Theuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

60 Jahre ist Leistenkrokodil Max inzwischen alt, wohnhaft im Dresdner Zoo, fünf Meter lang und 400 Kilogramm schwer. Nun macht das eigentlich schwimmfreudige und mobile Tier Sorgen.

09.09.2015

Nicht älter als 30 Jahre, mindestens 1,70 Meter groß, Kleidergröße 34-38 und sicheres Gehen auf hohen Absatzschuhen – das waren die Voraussetzungen für alle weiblichen Nachwuchsmodels, die am Donnerstag unangemeldet beim Casting der Fakultät Design der Fachhochschule Dresden (FHD) teilnehmen konnten.

09.09.2015

Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) hat entschiedenen Widerstand der Stadt gegen die Sparpläne des Jobcenters angekündigt. "Ein Kahlschlag ist mit uns nicht zu machen", erklärte Seidel gegenüber DNN.

09.09.2015
Anzeige