Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wallpavillon wird zwei Jahre lang saniert
Dresden Lokales Wallpavillon wird zwei Jahre lang saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:44 09.09.2015
In dieser Woche beginnt die Sanierung des Wallpavillons. Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige

Er ist, wie bereits angekündigt, das nächste große Bauvorhaben in dem spätbarocken Ensemble, das der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) betreut. Nach Angaben von Pressesprecherin Andrea Krieger beginnen die Arbeiten diese Woche und werden erst Ende 2017 abgeschlossen sein. Besucher müssen mit Einschränkungen rechnen. So ist die Treppenanlage durch den Wallpavillon zeitweise gesperrt.

Erheblichen Sanierungsbedarf gibt es laut SIB an Fassade, Dach, Treppen, der Technik und an den Grundleitungen im Gebäude. Zunächst werden die Fassade und die Kastenfenster im oberen Bereich des Pavillons restauriert sowie das Dach einschließlich der Dachentwässerung in Ordnung gebracht. Auch der Saal im Obergeschoss erhält ein frisches Aussehen, wobei die Farbfassung des Raumes und die Bodenbeläge erhalten bleiben sollen. Anschließend kommen Treppen und Brunnen im Vestibül an die Reihe sowie parallel dazu die Sanierung der Grundleitungen.

Der stark schadhafte Treppenaufgang im Wallpavillon im Zwinger muss komplett abgebrochen und neu aufgebaut werden, was eine Umleitung der Besucherströme erforderlich macht und den Aufgang zum Wall kompliziert. Bis Mitte März wird die Treppenanlage in Abständen kurzfristig gesperrt. Von Mitte März dieses Jahres bis Mitte April ist die Treppenanlage dann baubedingt nicht mehr benutzbar. Der zu erwartende hohe Besucherverkehr zu Ostern muss umgelenkt werden. Nach Angaben des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement werden Alternativen bekannt gegeben.

Zum Sanierungsprogramm Wallpavillon gehört auch die Runderneuerung des Attika-Schmuckes. Die bereits abgenommenen zehn Sandstein-Vasen werden in der Zwingerbauhütte noch bis Ende 2015 gereinigt und restauriert. Die Figuren der Attika sollen direkt auf dem Gebäude überarbeitet werden, weil ihre Demontage übermäßig in die Dachhaut eingreifen würde. Alles in allem stellt der Freistaat Sachsen für die Schönheitskur des Wallpavillons 4,4 Millionen Euro zur Verfügung.

Noch nicht abgeschlossen ist zudem die Sanierung des mit einem reichen Figuren-Schmuck ausgestatteten Kronentores. Sie soll früheren Angaben zufolge bis 2016 vollendet sein und 650 000 Euro kosten. Die vergleichsweise gewaltige Summe von 47 Millionen Euro fließt in die Sanierung der Sempergalerie, die den Zwinger zum Theaterplatz abschließt. Die Sempergalerie soll wie der Wallpavillon ab Ende 2017 in neuem Glanz erstrahlen.

Für die hier beheimatete Galerie Alte Meister bahnt sich zwischenzeitlich ein Wechsel an: Ab 30. Oktober dieses Jahres sind die Gemälde im dann fertiggestellten Ostflügel zu sehen und der Ausbau des Westflügels beginnt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.03.2015

Genia Bleier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass das Image von Journalisten nicht mit dem von Ärzten mithalten kann, ist keine Neuigkeit. In den letzten Wochen setzten "Lügenpresse"-Vorwürfe der berichtenden Zunft weiter zu.

09.09.2015

Es gibt sie doch noch: Rätsel in der Dresdner Innenstadt. Und glücklicherweise gibt es auch immer noch aufmerksame Bürger, die diese Rätsel entdecken und zu lösen versuchen.

09.09.2015

An diesem Freitag vor 30 Jahren erblickte das Trampeltier Martha im Dresdner Zoo das Licht der Welt. Laut Zoo stehen dem zweihöckrigen Tier noch mindestens zehn weitere Lebensjahre bevor.

09.09.2015
Anzeige