Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vortrag am Mittwoch in der Dresdner Unterlagenbehörde zum Eröffnungsfestakt von 1985
Dresden Lokales Vortrag am Mittwoch in der Dresdner Unterlagenbehörde zum Eröffnungsfestakt von 1985
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 09.11.2015
Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Nach achtjähriger Bauzeit wurde die Dresdner Semperoper am 13. Februar 1985 wiedereröffnet. Für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) in Dresden entwickelte sich die Absicherung der Großveranstaltung mit hunderten Ehrengäste aus dem In- und Ausland zu einer Mammutaufgabe. Die Aktion „Semperoper“ sollte sowohl den reibungslosen Ablauf als auch die Sicherheit des Festaktes garantieren. DNN-Redakteur Ingolf Pleil schildert bei einem Vortrag am kommenden Mittwoch in der Außenstelle der Stasi-Unterlagenbehörde (BStU) auf der Riesaer Straße das ganze Ausmaß der Operation. Ausgewählte Beispiele aus den Unterlagen des MfS dokumentieren die Tätigkeit der Stasi-Offiziere.
Der Geheimdienst beobachtete die West-Journalisten, überwachte die internationalen Gäste und hielt vor allem auch potenzielle „Störer“ unter Kontrolle. Der Vortrag beleuchtet, wie minutiös die Protokollstrecke geplant und im Vorfeld die Oper selbst auf mögliche Sicherheitslücken hin untersucht wurde. Zur Eröffnung kam von Staatschef Erich Honecker bis Stasi-Chef Erich Mielke alles, was in der DDR Rang und Namen hatte, nach Dresden. Das konnten die Zehntausenden Menschen vor der Oper sehen. Wie die Stasi im Hintergrund monatelang gewirbelt hatte, enthüllen erst jetzt die hinterlassenen Akten, mit denen sich der Vortrag befasst.
„Stasi im Publikum“, Vortrag und Gespräch, Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, BStU-Außenstelle Dresden, Riesaer Str. 7

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 9. November ist eines der schicksalsträchtigsten Daten der deutschen Geschichte. 1918 die Ausrufung der ersten Republik, der hitler-Putsch 1923, die Reichspogromnacht 1938 , der Fall der Mauer 1989. In diesem Jahr steht der 9. November in Dresden wieder im Mittelpunkt.

09.11.2015

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) hat an Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) appelliert, „alle Möglichkeiten zu prüfen, um weiteren Schaden von den Kultureinrichtungen, aber vor allem von der Stadt Dresden und dem Land Sachsen abzuwenden“.

09.11.2015

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sieht keine rechtliche Möglichkeit, Pegida am 9. November den Theaterplatz zu verwehren. „Das sächsische Versammlungsgesetz benennt den heutigen Tag weder als besonders schützenswert, noch treffen andere Sachverhalte zu, die ein Verbot rechtfertigen."

09.11.2015
Anzeige