Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vorjohann denkt über neuen Standort für Unischule nach
Dresden Lokales Vorjohann denkt über neuen Standort für Unischule nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 21.03.2018
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

In der Debatte um die geplante Gründung einer Universitätsschule in Dresden denkt Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) auch über einen Standortwechsel nach. Der Stadtratsbeschluss zur Gründung der Universitätsschule habe mit dem Gebäude der 101. Oberschule „Johannes Gutenberg“ einen Standort vorgegeben.

Da die Kapazität dort nicht ausreichend sei für die dauerhafte Beherbergung mehrerer Schulen, sei durch das sächsische Kultusministerium im Genehmigungsbescheid zur Universitätsschule die Auflage erteilt worden, noch vor Schulgründung eine verbindliche Lösung herbeizuführen und durch den Stadtrat bestätigen zu lassen. „Nach einer derartigen Lösung wird gerade gemeinsam gesucht und diese schließt auch einen alternativen Standort nicht aus“, erklärte Vorjohann.

Die Universitätsschule soll an der Pfotenhauerstraße in Johannstadt angesiedelt werden und neue Methoden des Unterrichts erforschen. Aus der vorhandenen Oberschule wurden inzwischen Verdrängungsängste laut, es gibt ungelöste Fragen um die Verteilung der Räumlichkeiten.

Kein klares Bekenntnis

Nach den hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Anmeldezahlen für das Uni-Projekt gibt es inzwischen weder von der Stadt noch von der TU Dresden oder dem Land ein klares Bekenntnis zum bislang vorgesehenen Starttermin am 13. August. Es bestehen Zweifel, ob die Universität mit der geringen Zahl an Schülern ihr Konzept umsetzen kann, das unter anderem jahrgangsübergreifenden Unterricht vorsieht.

Vorjohann erklärte, umfänglichen Aussagen seien derzeit nicht möglich, da die Absprachen zwischen den Beteiligten noch stattfinden würden. Auch die TU und das Landesamt für Schule und Bildung beschränkten ihre Auskünfte auf den Hinweise auf laufende Gespräche.

Arbeit an Lösungsmöglichkeiten

Wo ein alternativer Standort sein könnte, ist laut Vorjohann „noch offen“. Das Schulgebäude auf dem Berthelsdorfer Weg komme dafür nicht in Frage. Dort sollte das Gymnasium LEO neugegründet werden, es erhielt aber überhaupt keine Anmeldungen.

Vorjohann erklärte jedoch, der Standort sei nach wie vor für die Einrichtung des Gymnasiums LEO vorgesehen und zusätzlich, zeitgleich mit der 44. Grundschule bis Februar 2020 als Bauauslagerungsstandort belegt. Damit würde dort die gleiche Konfliktsituation entstehen, wie auf der Pfotenhauerstraße.

Auf die Frage, wie die Konflikte in der Johannstadt gelöst werden könnten, gebe es bislang „leider noch keine Antwort“. Alle Beteiligten arbeiteten in gemeinsamen Gesprächen an Lösungsmöglichkeiten.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Übergewicht mancher Patienten macht Rettungsdiensten immer mehr zu schaffen. Oft muss dann die Feuerwehr zugreifen – die Dresdner Kameraden werden immer häufiger als Tragehilfen zu Einsätzen gerufen. Für stark adipöse Menschen haben sie besonders schweres Gerät angeschafft.

22.03.2018

Seit Monaten wird im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal über die Grenzwerte für Luftschadstoffe gestritten. Der Dresdner Fraunhofer-Professor Matthias Klingner hält die bisherige Praxis technisch für „ziemlichen Schwachsinn“. Von Umwelt-Fachleuten gibt es dazu massiven Widerspruch.

21.03.2018

In Dresden kommen in einigen Tagen jahrhundertealte Kunstwerke unter den Hammer. Das Kunstauktionshaus Günther versteigert den Nachlass eines Antiquars.

26.03.2018
Anzeige