Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vorhang für Dresden-Panometer fällt – am 20. November endet die Ausstellung
Dresden Lokales Vorhang für Dresden-Panometer fällt – am 20. November endet die Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 09.09.2015
Gäste betrachten vom Innenturm aus das barocke Dresden. Quelle: PR
Am 20

Zum Abschied ist ein „halbszenisches Wandelkonzert" geplant, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. 20 Sänger, Musiker und Tänzer aus Dresden, Berlin und Italien sollen zur Verabschiedung des Rundbildes ein besonderes Programm inszenieren. Die Tickets für die Veranstaltung kosten 16 Euro.

Das Dresden-Panorama soll Ende 2012 in überarbeiteter Form nach Reick zurückkehren. Bis dahin ist zunächst das bereits in Leipzig gezeigte Panorama der „ewigen Stadt" Rom zu Zeiten der Antike zu sehen. Im Sommer 2012 will Asisi auch sein Titanic-Projekt in Dresden präsentieren. Der Künstler möchte dabei nach eigenen Angaben nicht das eigentliche Unglück von 1912 thematisieren, sondern die Besucher auf den in fast 4000 Meter Tiefe liegenden Meeresboden bringen, wo das auseinander gebrochene Schiffswrack in Stille und Dunkelheit liegt.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Festakt feiert die Evangelische Hochschule (EHS) in Dresden am Donnerstagabend ihren 20. Geburtstag. Festredner ist der frühere sächsische CDU-Regierungschef Kurt Biedenkopf.

09.09.2015

Ein 168 Tonnen schwerer Schiffsmotor - bestimmt für das italienische Luxusschiff „Princess Cruiser" - rollt am Donnerstag abend ab 23Uhr durch Dresden. Mit einer Länge von knapp 6,50 Metern und einer Breite von 5,20 Metern gehört er zu den größten vom VEM-Sachsenwerk produzierten Motoren, teilte das zuständige Schwertransport-Unternehmen mit.

09.09.2015

Damit die europäische Industrie bei der Entwicklung von Elektroautos und anderen neuen Technologieprodukten nicht in die Abhängigkeit von asiatischen und amerikanischen Spezialchip-Zulieferern gerät, wollen die Freiberger Firma "FCM" und Forscher des Dresdner "Namlabs" eine Produktionslinie für Gallium-Nitrid-Scheiben in Freiberg aufbauen.

09.09.2015