Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vor Demo am Montag: Schröder fordert „Aufstand der Anständigen“ gegen „Pegida“
Dresden Lokales Vor Demo am Montag: Schröder fordert „Aufstand der Anständigen“ gegen „Pegida“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 09.09.2015
Polizeiaufgebot auf Theaterplatz vor Pegida-Kundgebung am 22.12.14 Quelle: dpa
Anzeige

Unter diesem Schlagwort hatte der damalige Kanzler im Jahr 2000 nach einem Brandanschlag auf eine Düsseldorfer Synagoge zum Protest gegen Rechts aufgerufen.

„In Berlin haben damals 200 000 Menschen gegen Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus protestiert, und selbstverständlich sind Bundespräsident und Bundeskanzler vorneweg marschiert. So eine öffentliche Reaktion brauchen wir auch jetzt“, sagte Schröder dem Magazin „Couragiert“. Zwei Tage vor Heiligabend wollte das „Pegida“-Bündnis am Montagabend in Dresden erneut gegen eine vermeintliche „Überfremdung“ Deutschlands mobilmachen. Die Veranstalter luden zum „gemeinsamen Weihnachtsliedersingen“ vor der Semperoper ein.

 In Dresden, aber auch in mehreren anderen Städten waren Gegenaktionen geplant. Experten ordnen Teile der Bewegung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ („Pegida“) dem rechtsextremen Spektrum zu. Genährt werden die Proteste nach Ansicht von Sozialforschern aber auch von diffusen Abstiegsängsten. Am vergangenen Montag hatten sich 15 000 Menschen an einer Demonstration in Dresden beteiligt. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, wandte sich gegen eine Dämonisierung. „Es gilt, Ängste abzubauen und mit den Menschen auf der Straße ins Gespräch zu kommen“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“.

Grünen-Chef Cem Özdemir sagte dagegen im RBB: „Klartext ist angesagt und nicht dieses Gesülze, was ich da zum Teil höre von manchen Kollegen von mir.“ Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sagte in Suhl: „Mit Rassisten in Nadelstreifen haben wir nicht zu reden.“ Nach einer Prognose des Bundesamtes für Migration wird die Zahl der Asylbewerber in Deutschland 2015 weiter steigen. „Wir rechnen bisher im nächsten Jahr mit 200 000 Erstanträgen und 30 000 Folgeanträgen“, sagte Präsident Manfred Schmidt der Deutschen Presse-Agentur. Die Behörde erwartet aber, dass die Aufnahme reibungsloser verläuft. So sind bundesweit zwölf neue Erstaufnahmeeinrichtungen in Planung, außerdem sollen sich mehr Mitarbeiter um die Asylanträge kümmern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil die EU generell ab 2015 weniger Geld für Ostdeutschland geben will, ist nun fast die Hälfte der 107 Plätze für arbeitslose Jugendliche ohne Ausbildung in den Dresdner Jugendwerkstätten vom Aus bedroht.

09.09.2015

Der Zeitpunkt hätte kaum passender gewählt werden können: Unmittelbar vor der Premiere der "Königskinder", die mit ihrem tragischen Ende aufgrund von menschlicher Intoleranz und unbarmherziger Geldgeilheit sehr zu Herzen geht, wurde in der Semperoper ein anderes Gedenken angeregt.

09.09.2015

Zukunftsängste bescheren der Anti-Islam-Bewegung „Pegida“ einer Studie zufolge Anhänger. Das ist das Fazit einer Untersuchung der Dresdner Agentur zebra 1 consult und des Instituts für Demoskopie Allensbach, bei der in diesem Sommer rund 1500 Ostdeutsche und 1100 Menschen aus dem Westen zu Einstellungen, Lebenssituationen und Zukunftserwartungen befragt wurden.

09.09.2015
Anzeige