Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vonovia baut 135 Wohnungen in Dresden
Dresden Lokales Vonovia baut 135 Wohnungen in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 23.08.2018
Stein auf Stein? Beim Wohnungsbau der Vonovia an der Reicker Straße heißt es: Modul auf Modul. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Das börsennotierte Immobilienunternehmen Vonovia wächst in Dresden: „Wir errichten 135 neue Wohnungen“, erklärte Vonovia-Sprecherin Bettina Benner. Die Investitionssumme liege bei über 27 Millionen Euro. Die Wohnungen werden laut Benner an drei Standorten seriell und modular errichtet.

An der Reicker Straße und Prohliser Straße in Prohlis entstehen 74 Wohnungen in zwei Punkthäusern und einer Wohnzeile mit sieben Eingängen. Die Gebäude werden laut der Vonovia-Sprecherin höchstens vier Geschosse hoch sein und unterschiedliche Trauf- und Sockelhöhen haben. „So wirken sie wie Einzelhäuser.“ 6500 Quadratmeter Wohnfläche würden entstehen, die Investitionssumme liege bei 14,5 Millionen Euro.

Auf dem 10.000 Quadratmeter großen Baugrundstück wurden 2003 Plattenbauten vom Typ WBS 70 abgerissen. „Die Neubauten werden zu einer Bereicherung für das Quartier“, erklärte Martina Pansa, die für die Dresdner Wohnungen der Vonovia zuständig ist. Die Module für den Wohnungsbau liefere das Unternehmen ALHO, das in Coswig eine Niederlassung hat. “ Der modulare Wohnungsbau ermögliche es der Vonovia, anwohnerfreundlich und schnell zu bauen. „Nach neun Monaten stehen die fertigen Häuser“, so Pansa.

Die Zwei- bis Vierraumwohnungen in den viergeschossigen Häusern seien barrierefrei, da jeder Eingang mit Aufzügen ausgestattet werde. Für die dreigeschossigen Häuser seien keine Aufzüge vorgesehen. Die Wohnungen im Erdgeschoss würden über Mietergärten verfügen, alle anderen Wohnungen hätten einen Balkon, so Pansa.

Mietpreis: rund 9 Euro pro Quadratmeter

Auf dem Grundstück würden auch zwei Spielplätze entstehen. Der Wohnungsbau entspreche den Anforderungen der Stadtplanung, der sächsischen Bauverordnung und des Denkmalschutzes, so Benner. Die architektonische Begleitung des Projektes habe ein renommiertes Berliner Architektenbüro übernommen.

Am Jägerpark entstehen für 2,2 Millionen Euro zwölf Wohnungen. Die Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen sollen genau wie beim Projekt an der Reicker Straße im zweiten Halbjahr 2018 fertiggestellt werden. „Der Block am Jägerpark ist fast fertig. Die Vermietung läuft schon, die ersten Interessenten haben sich bereits gemeldet“, so Benner.

In der Stübelallee werden an zwei Standorten insgesamt 49 Wohnungen für rund elf Millionen Euro gebaut. Die Wohnungen verteilen sich auf zwei sechsgeschossige Gebäude mit je zwei Eingängen, die Wohnfläche beträgt 5210 Quadratmeter. An der Stübelallee werden wie Am Jägerpark Betonmodule der Firma Max-Modul, hinter der der Baukonzern Max Bögl steht, verwendet. Die Arbeiten sollen 2019 abgeschlossen werden.

Der Mietpreis wird laut Benner bei rund neun Euro pro Quadratmeter liegen. Es handelt sich um die ersten Neubauvorhaben der Vonovia in Dresden. Weitere Projekte sind unter anderem an der Seidnitzer Straße und der Freiberger Straße geplant. Die Vonovia hat den Bestand der früheren städtischen Woba übernommen und besitzt in Dresden rund 38.500 Wohnungen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 20 Jahre nach den umstrittenen Vorgängen um subventionierte Qualifizierungsmaßnahmen im Umfeld des Mikroelektronikherstellers ZMD in Dresden und der Fahrzeugtechnikfirma Sachsenring in Zwickau sind damit noch immer Richter beschäftigt. Jetzt gibt es einen Schlussstrich und ein schlechtes Zeugnis für die Ermittler.

23.08.2018

Cheers“ wird es am 6. September zur Dresdner Cocktailnight im Barockviertel wohl öfter klingen als an gewöhnlichen Donnerstagen. Ab 18 Uhr lädt die neunte Auflage der Dresdner Cocktailnight Besucher zum Flanieren zwischen Haupt- und Königstraße ein.

23.08.2018

Erst die Freude über eine sechs, um aus dem Haus zu kommen – nur um im nächsten Spielzug direkt vom Bruder wieder rausgeschmissen zu werden: Kaum einer, der als Kind nicht „Mensch ärgere dich nicht gespielt hat“. Produktionsdesign-Student Steven Finke hat eine 3D-Version des Klassikers entworfen.

23.08.2018