Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Von wegen Wonnemonat: Nasser Mai sorgt für leere Freibäder
Dresden Lokales Von wegen Wonnemonat: Nasser Mai sorgt für leere Freibäder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 09.09.2015
Quelle: Jakob Richter
Anzeige

Bei Wassertemperaturen um die 15 Grad ist das Schwimmen unter freiem Himmel nur etwas für Hartgesottene. In Dresden haben zwar bereits neun von elf städtischen Bädern geöffnet.

„Wenn allerdings keine Gäste kommen und das Wetter schlecht ist, schließen wir auch mal eher“, sagte eine Sprecherin des Dresdner Sportstätten- und Bäderbetriebes. Grundsätzlich öffneten aber jeden Tag die Freibäder, „allein, weil einige Stammgäste kommen“. Das Freibad in Prohlis wird derzeit noch saniert, nachdem der Frost massive Schäden am Becken hinterlassen hat.Der 6,5 Hektar große Stausee Rabenstein bei Chemnitz hat bereits seit dem 1. Mai geöffnet. Der 400 Meter lange Strand ist allerdings verwaist - wegen Regen und Kälte bleibt das Bad geschlossen.

 „Der Mai war eine Katastrophe“, sagte Betreiber Roland Hauschild. Seit Saisonbeginn seien nur 1000 Badegäste gekommen, normalerweise seien es im Mai zwischen 7000 und 12 000. An diesem Samstag sollte auch das letzte der vier städtischen Freibäder in Chemnitz öffnen.Am Wochenende sollten auch die drei städtischen Freibäder in Leipzig geschlossen bleiben. „Bei Nieselregen und 10 Grad zu öffnen, macht keinen Sinn“, sagte ein Sprecher der Sportbäder GmbH. Dafür rechnen die Schwimmhallen mit einem Besucheransturm.Besserung ist erst Mitte der Woche in Sicht - dann können die Temperaturen wieder die 20-Grad-Marke knacken, wie der Deutsche Wetterdienst vorhersagte. Für die Wetterforscher beginnt der Sommer am 1. Juni, kalendarisch erst am 21. Juni.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens ehemalige Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) schlägt Alarm: In Dresden wachsen die Schülerzahlen viel schneller als die Lehrerstellen. Die logische Folge seien überfüllte Klassen, viele Ausfallstunden und nicht erfüllte Lehrpläne.

09.09.2015

Der Dresdner Neptunbrunnen sprudelt wieder. Am Freitagnachmittag wurde er in Anwesenheit von Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) nach knapp vier Jahren Konservieren und Restaurieren wieder in Betrieb genommen worden.

09.09.2015

Ist der Sommerabend lau, steigt die Lust auf ein Bier. In der Dresdner Neustadt warten jede Menge Kneipen und Biergärten auf das durstige Volk. Doch was oben hineinläuft, muss auch unten wieder raus.

09.09.2015
Anzeige