Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vom Holz-Fahrrad bis zum Alles-Replikator: Dresdner Werkstoff-Forscher führen Erfindungen vor
Dresden Lokales Vom Holz-Fahrrad bis zum Alles-Replikator: Dresdner Werkstoff-Forscher führen Erfindungen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 09.09.2015

[gallery:600-41236417-1]

Heute und morgen wollen sie ihre neuesten Erfindungen auf einem TU-Kolloquium der Wirtschaft vorstellen.

"Dresden war schon immer stark in der Materialforschung", betonte Mitorganisatorin Silke Ottow vom "European Centre for Emerging Materials and Processes Dresden" (ECEMP). "Mit unserem Kolloquium wollen wir erreichen, dass diese Erkenntnisse auch eine Anwendung finden." Sie rechnet zur zweitägigen Veranstaltung im "Dorint"-Hotel mit rund 120 Wirtschafts- und Wissenschaftsvertretern aus Sachsen und ganz Deutschland.

Zu ihnen gehören auch Curt Beck und Robert Taranczewski vom jungen Dresdner Unternehmen "LignoTube". Der 30-jährige Verfahrenstechniker und der 32-jährige Designer haben mit dem "Nemus" ein Fahrrad entwickelt, das zu großen Teilen aus einem in der Zweiradindustrie eher seltenen Material besteht: aus Holz. Allerdings nicht aus irgendwelchen Wald- und Wiesenknüppeln, sondern besonders leichten und stabilen Röhren, die aus Holzfurnier-Streifen kreuzweise zusammengefügt wurden - mit einer Technologie, wie sie ähnlich auch in der Fertigung von Hightech-Kohlenfaserverbundstoffen eingesetzt wird.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Ein nicht mal zehn Kilogramm leichtes Fahrrad aus Holzröhren, das Erschütterungen auf Holperstraßen besser wegsteckt als Zweiräder aus Alu - und chic aussieht. Aber verfault solch ein Hingucker nicht im Regen oder zerbricht beim ersten Sturz? Keine Bange, versichert LignoTube-Mitgründer Taranczewski. "Wir haben die Röhren speziell beschichtet, damit das nicht passiert. Natürlich muss es gepflegt werden, ähnlich wie ein Bootsrumpf. Aber unser Fahrrad ist sicher und zerbricht nicht."

Mit 5000 Euro aufwärts ist das Dresdner Holzfahrrad zwar nicht gerade billig und vielleicht ist dies auch ein Grund, dass das erst vor anderthalb Jahren als TU-Ausgründung entstandene Unternehmen bisher noch kein einziges Exemplar verkauft hat. Aber man stehe ja noch ganz am Anfang, betont Taranczewski, jetzt werde eine erste Serie von 50 Stück in Dresden produziert. Zudem arbeite LignoTube daran, das Fahrrad noch leichter zu machen, indem noch mehr Metallteile durch Holz ersetzt werden. Und: Die beiden Tüftler sehen das Rad nur als erstes Anwendungsbeispiel für ihre Hightech-Röhren, als Auftakt für einen breiten Einsatz des ökologisch nachhaltigen Werkstoffes in der Industrie.

Neue Wege gehen Dresdner Forscher und Tüftler aber nicht nur beim Werkstoff Holz: Auf dem ECEMP-Kolloquium wollen sie beispielsweise auch Textilfaser-Verbundstoffe, schonende Fügeverfahren für Leichtbau-Autos und sogenannte "Additiv-Generative" Automaten vorstellen. Hinter letzteren stecken übrigens Maschinen, an die die Industrie weltweit große Hoffnungen knüpft: Anlagen, die man mit einem beliebigen Entwurf per Computermodell füttert und die das Produkt dann Schicht für Schicht mit Laseraufschmelze zusammensetzen - ähnlich wie bei den 3D-Druckern, die neuerdings für Hightech-Bastler angeboten werden, nur mit einem wichtigen Unterschied: Statt aus weich-labilem Kunststoff erzeugen diese Dresdner Automaten die Werkstoffe aus Metallen und anderen harten Materialien. Der "Replikator" aus dem Fernseh-Raumschiff "Enterprise" lässt grüßen...

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.10.2014

Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als ich die 0,33-Liter-Flasche mit dem schwarzen Ahornblatt auf dem Etikett öffne, riecht es nach Lakritze. Mag ich überhaupt nicht. Als Journalist soll man aber mutig sein, also trinke ich.

09.09.2015

"Wir wollen den Verkauf für kurze Zeit aus der virtuellen in die reale Welt holen", formuliert Annett Winkelmann das Ziel des "Etsy pop up shop", den sie am 7. und 8. November zwei Tage lang in Plauen leiten wird.

09.09.2015

Um neue Werkstoffe zu finden, die zu sehr schnellen Spintronik-Speicherchips und besseren Motoren für Elektroautos führen könnten, nimmt das Max-Planck-Institut für "Chemische Physik fester Stoffe" (MPI-CPFS) an der Nöthnitzer Straße Anfang November ein neues, rund zehn Millionen Euro teures Forschungslabor mit einer für die Dresdner Physiker maßgeschneiderten "Sputter"-Anlage offiziell in Betrieb.

09.09.2015