Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
Vom DDR-Atomtraum zum planetaren Schutzschild

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf feiert 25. Jubiläum Vom DDR-Atomtraum zum planetaren Schutzschild

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) gehört heute zu den führenden Forschungszentren für Laser-Protonenbeschleunigung, extreme Magnetfelder und Ressourcen-Rückgewinnung. In dieser Woche feiern die Forscher einen Neustart vor 25 Jahren.


Quelle: Juergen Loesel

Dresden. Was einst als Wiege eines DDR-Atomprogramms gedacht war, ist heute ein deutschlandweit führendes Zentrum für Materialforschung, modernste Krebstherapien, Ressourcen-Wiedergewinnung, Supercomputer-Simulationen und andere Disziplinen: Mit einem Symposium, Vorträgen und Filmvorführungen am 12. und 13. Oktober feiert das heutige Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) seinen Neustart vor 25 Jahren. Damals entstand aus dem Zentralinstitut für Kernforschung (ZfK) der DDR das „Forschungszentrum Rossendorf“ (FZD), das 2011 schließlich in die Helmholtz-Gemeinschaft wechselte.

Das Forschungszentrum am Rande der Stadt hatte in Ostdeutschland von Anfang an einen besonderen Stellenwert und Glamour: Nachdem die sowjetischen „Freunde“ die Zügel etwas lockerer für die DDR gelassen hatten, legte auch die DDR ein eigenes, wenn auch eher bescheidenes Atomprogramm auf. Im Fokus standen dabei vor allem die zivile Energiegewinnung und die Isotopen-Medizin. In diesem Kontext entstand am 1. Januar 1956 das Zentralinstitut für Kernphysik auf einer riesigen Lichtung, die Bagger eigens dafür in den Rossendorfer Forst gefräst hatten. Zentrale Aggregate waren ein sowjetischer Kernforschungsreaktor und ein Zyklotron. Gründungsdirektor war Prof. Heinz Barwich, bekannter war aber einer der späteren Vizedirektoren: der deutsch-britische Kernphysiker und Atombomben-Spion Klaus Fuchs.

Ende der 1980er hatte das Zentralinstitut, das zur Akademie der Wissenschaften der DDR gehörte, bis zu 1560 Mitarbeiter. Nach der Wende wurde das ZfK Ende 1991 aufgelöst. Als indirekte Nachfolger entstanden per Neugründung zwei indirekte Nachfolger: Der Verein für Kernverfahrenstechnik und Analytik Rossendorf (VKTA) kümmerte sich fortan um den Abbruch und die Entsorgung der alten Kernreaktoren. Befreit von dieser Altlast gründete sich außerdem Anfang 1992 das Forschungszentrum Rossendorf, das zunächst in die Regie der Leibniz-Gemeinschaft kam. Nach und nach entstanden dort eine Reihe von Großforschungsgeräten, die das Profil der Einrichtung immer mehr veränderten: die Strahlungsquelle, ein Hochfeld-Magnetlabor, ein Ionenstrahlzentrum, Großlaser und andere Aggregate.

Damit entwuchs das FZD auch immer mehr der kleinteiligeren Leibniz-Gemeinschaft, agierte zudem auch international immer erfolgreicher. Unter Direktor Prof. Roland Sauerbrey wechselte das Zentrum in der Konsequenz in die Helmholtz-Gemeinschaft, die stärker auf Forschung mit Großgeräten spezialisiert ist. Weitere ehrgeizige Projekte stehen inzwischen vor der Fertigstellung. Das wohl spektakulärste Aggregat darunter ist der DRESDYN: Ein frei rotierbarer Zylinder aus flüssigem Metall. Damit wollen die Rossendorfer Forscher unter anderem jenen magischen Moment nachstellen, der das Leben auf der Erde erst möglich machte: Als im flüssige Planetenkern plötzlich ein starkes Magnetfeld entstand, das seitdem die Erde vor der tödlichen Strahlung aus dem All schützt.

Von Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
24.04.2018 - 20:19 Uhr

Nach drei Jahren wird der Routinier die Elbestädter am Saisonende verlassen. Ob er noch einmal spielen darf, ist ungewiss.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.