Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Volkshochschule Dresden: Gebäude steht vor Schließung
Dresden Lokales Volkshochschule Dresden: Gebäude steht vor Schließung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 03.02.2016
Direktor Jürgen Küfner sucht ein zentral gelegenes Schulgebäude.  Quelle: Foto: Anja Schneider
Dresden

 Auf den ersten Blick sieht das Hauptgebäude der Volkshochschule Dresden am Schilfweg in Seidnitz gar nicht so übel aus. Doch der zweite Blick fällt auf eklatante Mängel: Die Fenster sind zugenagelt und lassen sich nicht öffnen. Die Fassade bröckelt. Nicht zu sehen sind die gravierenden Brandschutzmängel. Sie führen dazu, dass die hochgelobte und oft ausgezeichnete Bildungseinrichtung Ende 2016 aus ihrem Hauptgebäude ausziehen muss. Aber wohin?

„Wir benötigen ungefähr 5000 Quadratmeter Fläche“, sagt Schulleiter Jürgen Küfner. Das Problem ist bei dem für Liegenschaften verantwortlichen Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) angekommen. Drei Objekte ließ er prüfen – das ehemalige Arbeitsamt auf der Budapester Straße, das ehemalige Bundesbankgebäude an der Synagoge und das frühere Gebäude der Dresdner Bank am Dr.-Külz-Ring. „Ungeeignet“, befand der Finanzbürgermeister drei Mal und senkte den Daumen. Er sucht nun per Ausschreibung nach einem geeigneten Objekt.

Angebote gebe es, ließ Vorjohann kürzlich die Stadträte wissen, nun müsse der Umbauaufwand geprüft werden. „Keines der Gebäude ist für die Zwecke einer Schule eingerichtet.“ Küfner versteht die finanziellen Zwänge der Stadt, will aber einen Aspekt betont wissen: „Wir sind wohl die einzige Volkshochschule, die nicht über Räume in einer zentralen Lage verfügt.“ Küfner hat einen zweiten Wunsch: Bisher hat die Volkshochschule kein Auditorium. „Wir bräuchten einen Saal für größere Vortragsveranstaltungen.“ Mit Raumteilern könnte auch ein Auditorium multifunktional genutzt werden, wirkt der Direktor Befürchtungen entgegen, er wolle sich Luxus leisten.

Die Volkshochschule könnte auch ein Begegnungs- oder Wissenscafé mit integrierter Bibliothek gut vertragen, glaubt Küfner. „Wir brauchen einen Ort, an dem Menschen jenseits eines Klassenzimmers miteinander lernen können.“ Der Direktor hat die Hoffnung, dass sich unter den jetzt angebotenen Immobilien der neue Standort der Volkshochschule befindet. „Wir werden die Objekte in den nächsten Wochen begutachten und sind zuversichtlich.“

Der Unterstützung von Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke) kann sich Küfner gewiss sein, sie ist Vorstandsvorsitzende der Volkshochschule und sehr an einer Lösung interessiert. Dass es eine schnelle Lösung möglichst bis März sein muss, hängt mit dem Kursprogramm der Bildungsinstitution zusammen: Die Arbeiten für das Herbstsemester laufen auf Hochtouren, und das geht bis zum Frühjahr 2017. „Wir sollten frühzeitig wissen, über welche räumlichen Möglichkeiten wir verfügen“, findet der Schulleiter. und verweist darauf, dass etwa die Hälfte der rund 90 000 Unterrichtsstunden pro Jahr im Hauptgebäude am Schilfweg gegeben werden.

Wer die Volkshochschule als Fass ohne Boden bezeichne, sei völlig auf dem Holzweg, kämpft Küfner gegen ein Vorurteil an. „Wir sind der größte Träger allgemeinbildender Angebote in der Stadt. 70 Prozent unserer Kosten erwirtschaften wir selbst.“ Der Bundesdurchschnitt bei der Kostendeckung liege bei 42 Prozent. Schüler aus 50 Nationen habe die Volkshochschule und sei damit ein großer Integrationsträger. 1100 Dozentinnen und Dozenten seien unter Vertrag. „Wir wollen diese Erfolgsgeschichte gerne in einem neuen Gebäude weiterschreiben“, appelliert Küfner an alle Beteiligten bei der Suche nach dem neuen Standort für das Hauptgebäude.

Die Kosten für eine Sanierung des Gebäudes am Schilfweg betragen rund 4,5 Millionen Euro. Es könnte vom Schulverwaltungsamt als Auslagerungsstandort für zu sanierende Schulen genutzt werden.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Wenn die Stadt die Beerdigung zahlt - Immer mehr Sozialbegräbnisse in Dresden

Wenn die Hinterbliebenen kein Geld haben, muss die Stadt für die Beerdigungskosten aufkommen. In Dresden ist das immer häufiger der Fall. Für die Beerdigungsinstitute ein Problem: Sie müssen manchmal monatelang auf ihr Geld warten, hat der SPD-Stadtrat Vincent Drews herausgefunden.

02.02.2016

Für Deutschlands bedeutendste Frühlingsblumenschau, die am 26. Februar im Palais im Großen Garten beginnt, gehen die Vorbereitungen in den Endspurt. In einer Micktener Werkstatt hat ein überlebensgroßer Elefant Gestalt angenommen. Er ist einer der Hingucker auf der Ausstellung.

02.02.2016

Laut der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen ist die Arbeitslosigkeit im Freistaat seit Januar vergangenen Jahres um 9,3 Prozent gesunken. Derzeit sind 179.747 Sachsen und damit 18.530 weniger als Anfang 2015 arbeitslos. Die derzeitige Arbeitslosenquote beträgt 8,5 Prozent.

02.02.2016