Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Völlig durchgeknallt“ - Astronaut Merbold erzählt Dresdner Schülern vom All
Dresden Lokales „Völlig durchgeknallt“ - Astronaut Merbold erzählt Dresdner Schülern vom All
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 09.09.2015
Die ehemaligen Astronauten Thomas Jones (USA, l) und der Deutsche Ulf Merbold (r) sprechen am 03.07.2013 in Dresden (Sachsen) vor interessierten Studenten und Besuchern der TU Dresden in den Technischen Sammlungen über die Raumfahrt. Quelle: dpa
Anzeige

Er habe sich nicht vorstellen können, dass Menschen einmal mit Hilfe von Raketen die Erde verlassen.

„Und schon gar nicht ich.“Gemeinsam mit dem früheren US-Astronauten Thomas Jones ist Merbold in den Technischen Sammlungen Dresden zu Gast, um von seinem Beruf zu berichten. In den Räumen soll ab Mitte November ein „School Lab“ eingerichtet werden - ein Projekt der Technischen Universität Dresden und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Experimente sollen Schüler dort an technische und naturwissenschaftliche Berufe heranführen.Zur Raumfahrt sei er zufällig gekommen, erzählt Merbold den Schülern - durch eine Zeitungsannonce. Er arbeitete als Physiker am Stuttgarter Max-Planck-Institut, als ihm Mitte der 70er-Jahre eine Anzeige der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ins Auge sprang. Die suchte Wissenschaftler für ihr Weltraumlabor „Spacelab“. Unter Hunderten von Bewerbungen fiel die Wahl schließlich auf Merbold.An seinen ersten Start 1983 an Bord der „Columbia“ erinnert sich der gebürtige Greizer noch genau: „Das war völlig durchgeknallt.“

In nur 50 Sekunden habe man die Schallgeschwindigkeit erreicht und fliege mit einer Geschwindigkeit von etwa 27 000 Kilometern pro Stunde. „Das Gefühl ist mit Worten nicht zu beschreiben.“ Merbold war der zweite Deutsche im All und der erste Nicht-Amerikaner an Bord eines Space-Shuttles. Vor ihm war als erster Deutscher 1978 DDR-Bürger Sigmund Jähn im All.Auch Josephine Rotte will an diesem Tag von Merbold mehr über den Alltag eines Raumfahrers hören. „Ich träume schon immer davon, Astronautin zu werden“, sagt die 16-Jährige. Neben der Schule jobbt sie bereits am Institut für Luft- und Raumfahrttechnik der TU Dresden.

„Dort will ich später auch studieren.“Nach Angaben der Universität wird ein Viertel aller deutschen Raumfahrtingenieure in Dresden ausgebildet. Das jüngste Projekt: Seit Mitte April befindet sich der erste sächsische Satellit an Bord einer russischen Rakete auf dem Weg ins All. SOMP1 aus Dresden soll wenn möglich 25 Jahre lang um die Erde kreisen und Messdaten aus der oberen Atmosphäre liefern.

„Für den Alltag hat die Raumfahrt eine enorme Bedeutung“, sagt Merbold. GPS, Satellitenaufnahmen oder Wettervorhersagen seien ohne nicht möglich. Merbold selbst war dreimal im All - die Erfahrung prägt ihn noch heute. „Wenn man in 90 Minuten die Erde umrundet, kommt sie einem auf einmal viel kleiner vor.“ Er habe daraus vor allem gelernt, dass Menschen Verantwortung übernehmen müssten. „Um diesen wunderbaren Planeten in einem intakten Zustand zu hinterlassen.“

von Christiane Raatz, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Dresden ist eine offene, eine weltoffene Stadt. Wir begrüßen jeden, der neu in der Stadt ist, egal, ob er aus Leipzig oder aus einem anderen Land kommt.“ Mit diesen Worten eröffnete Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) am Mittwoch das Dresdner Welcome-Center (DWC) im Zwinger-Forum am Postplatz.

09.09.2015

Das Juni-Hochwasser und seine Folgen belasten nach Angaben des Landestourismusverbandes Sachsen die gesamte Saisonbilanz 2013. „Aber noch ist nicht alles verloren“, sagte Präsident Andreas Lämmel am Mittwoch in Dresden.

09.09.2015

Der hohe Pegel des Kiessees in Dresden-Leuben darf vier Wochen nach dem Hochwasser nun doch künstlich abgesenkt werden. Die Genehmigung erhielt Martin Riedel, Betreiber der Wasserski-Anlage, am 1. Juli persönlich aus den Händen von Mitarbeitern des Dresdner Umweltamtes.

09.09.2015
Anzeige