Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Vodafone verstärkt zu Silvester das Handynetz in Dresden

Spitzenwerte erwartet Vodafone verstärkt zu Silvester das Handynetz in Dresden

Vodafone wird in der Silvesternacht in Dresden mehr Kapazität im Mobilfunk-Netz bereitstellen. Das Telekommunikations-Unternehmen rechnet zum Jahreswechsel mit 30 Prozent mehr Telefon- und Daten-Last als in der Nacht von 2015 zu 2016.

Voriger Artikel
Im Kampf gegen Krebs: Dresdner Physiker hungern nach Rechenkraft
Nächster Artikel
Ansturm auf Feuerwerk in Dresden

Digitale Grußbotschaften gehören für viele an Silvester genauso dazu wie ein Gläschen Sekt.

Quelle: dpa

Dresden. Vodafone wird in der Silvesternacht in Dresden mehr Kapazität im Mobilfunk-Netz bereitstellen. Das Telekommunikations-Unternehmen rechnet zum Jahreswechsel mit 30 Prozent mehr Telefon- und Daten-Last als in der Nacht von 2015 zu 2016.

Daher werden die Vodafone-Techniker die Handyfunk-Empfangszellen an besonders stark frequentierten Stellen der Dresdner Innenstadt eigens für die Neujahrsnacht neu einstellen, kündigte eine Sprecherin ein. „Diese werden nach dem Prinzip der Hochlast-Parameter so ausgerichtet, dass die höchste Netzkapazität jeweils genau da ist, wo sich die Besucherströme befinden.“

Schon zu Weihnachten hatte Vodafone neue Spitzenwerte in seinem Dresdner Mobilfunk-Netz verzeichnet: 9,7 Terabyte Daten rauschten an den drei Weihnachtsfeiertagen durch den Äther, fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Dies entspricht etwa 500 Millionen vollgeschriebenen Seiten oder zehn Millionen versandten Fotos.

Dagegen telefonierten die Dresdner sogar etwas weniger als im Vorjahr: Sie führten übers Vodafone-Netz nur 1,4 statt 1,6 Millionen Anrufe. Auch die Zahl der versandten SMS-Nachrichten schrumpft Jahr für Jahr.

Dies spiegelt eben auch einen generellen Trend in der deutschen Gruß-Kultur, auf den auch schon der Digitalverband „Bitkom“ hingewiesen hatte: Zwar telefonieren die meisten Bundesbürger weiterhin am liebsten, um Glückwunsch zu Weihnachten oder zum Neujahr loszuwerden. Aber digitale Grüße über Videobotschaften, Kontaktnetzwerke wie WhatsApp oder Facebook, elektronisch geteilte Fotos von der Bescherung und dergleichen Datendienste spielen eben eine wachsende Rolle an den Festtagen.

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
15.12.2017 - 14:10 Uhr

Trainer Uwe Neuhaus erwartet beim MSV Duisburg ein Geduldsspiel / Mittelfeldduo Hartmann und Konrad fällt aus

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.