Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vodafone verstärkt zu Silvester das Handynetz in Dresden
Dresden Lokales Vodafone verstärkt zu Silvester das Handynetz in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 29.12.2016
Digitale Grußbotschaften gehören für viele an Silvester genauso dazu wie ein Gläschen Sekt. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Vodafone wird in der Silvesternacht in Dresden mehr Kapazität im Mobilfunk-Netz bereitstellen. Das Telekommunikations-Unternehmen rechnet zum Jahreswechsel mit 30 Prozent mehr Telefon- und Daten-Last als in der Nacht von 2015 zu 2016.

Daher werden die Vodafone-Techniker die Handyfunk-Empfangszellen an besonders stark frequentierten Stellen der Dresdner Innenstadt eigens für die Neujahrsnacht neu einstellen, kündigte eine Sprecherin ein. „Diese werden nach dem Prinzip der Hochlast-Parameter so ausgerichtet, dass die höchste Netzkapazität jeweils genau da ist, wo sich die Besucherströme befinden.“

Schon zu Weihnachten hatte Vodafone neue Spitzenwerte in seinem Dresdner Mobilfunk-Netz verzeichnet: 9,7 Terabyte Daten rauschten an den drei Weihnachtsfeiertagen durch den Äther, fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Dies entspricht etwa 500 Millionen vollgeschriebenen Seiten oder zehn Millionen versandten Fotos.

Dagegen telefonierten die Dresdner sogar etwas weniger als im Vorjahr: Sie führten übers Vodafone-Netz nur 1,4 statt 1,6 Millionen Anrufe. Auch die Zahl der versandten SMS-Nachrichten schrumpft Jahr für Jahr.

Dies spiegelt eben auch einen generellen Trend in der deutschen Gruß-Kultur, auf den auch schon der Digitalverband „Bitkom“ hingewiesen hatte: Zwar telefonieren die meisten Bundesbürger weiterhin am liebsten, um Glückwunsch zu Weihnachten oder zum Neujahr loszuwerden. Aber digitale Grüße über Videobotschaften, Kontaktnetzwerke wie WhatsApp oder Facebook, elektronisch geteilte Fotos von der Bescherung und dergleichen Datendienste spielen eben eine wachsende Rolle an den Festtagen.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um künftig kleinere und billigere Protonen-Beschleuniger für die Krebstherapie bauen zu können, simulieren Forscher vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf Konstruktion und Abläufe dafür auf einem der weltweit schnellsten Supercomputer. Der heißt „Titan“ und steht in den USA.

29.12.2016
Lokales „Es gab nur zwei Dinge, die Priorität hatten.“ - Die Fachhochschule Dresden stand kurz vor dem Abgrund: Eine Bilanz

Für die Fachhochschule Dresden (FHD) war 2016 ein turbulentes Jahr. Mittlerweile kann man gestärkt und zuversichtlich in eine positive Zukunft blicken. Die DNN sprachen mit Rektor Dr. Rolf Pfrengle darüber, was sich in den letzten zwölf Monaten getan hat.

29.12.2016
Lokales Modernisierung soll fortgeführt werden - Vorstand sieht Sparkasse Dresden auf solidem Kurs

Die Ostsächsische Sparkasse Dresden (OSD) schließt dieses Jahr voraussichtlich mit einer Bilanzsumme von zwölf Milliarden Euro ab. Damit erreicht die Sparkasse wieder annähernd das Vorjahres-Ergebnis von 12,2 Milliarden Euro. Der Vorstand sieht das Geldinstitut auf einem stabilen Kurs und stellt weitere Neuerungen in Aussicht.

29.12.2016
Anzeige