Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vier neue Schulen in Dresden am Start
Dresden Lokales Vier neue Schulen in Dresden am Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 08.08.2017
OB Dirk Hilbert und die Leiterin der 147. Grundschule schneiden das Band durch.  Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Vier neue Schulen – eine in Tolkewitz und gleich drei in Pieschen – sind am Montag an den Start gegangen. Besonderheit: Die Schulhäuser von drei der vier Schulen befinden noch im Bau. Deshalb müssen das Gymnasium Tolkewitz, die 145. Oberschule und das Gymnasium Pieschen an Interimsstandorten eröffnen. Nur die Schüler der 147. Grundschule bleiben auf Dauer in ihrem Neubau.

Das Gymnasium Tolkewitz hat zunächst fünf 5. Klassen aufgenommen.   Sie werden im Gebäude der 32. Grundschule an der Hofmannstraße lernen, bis ihre Schule an der Wehlener Straße fertig ist. Das soll im Februar 2018 soweit sein. Die Schule wird Platz für maximal 1120 Gymnasiasten bieten. Die Gesamtkosten betragen 65 Millionen Euro und werden komplett aus Eigenmitteln der Stadt bestritten. In dem Schulkomplex auf dem Gelände des ehemaligen Straßenbahnhofs wird außer dem fünfzügigen Gymnasium die 32. Oberschule unterkommen. Außerdem entstehen dort zwei neue Sporthallen.

Vier neue Schulen – eine in Tolkewitz und gleich drei in Pieschen – sind am Montag an den Start gegangen. Besonderheit: Die Schulhäuser von drei der vier Schulen befinden noch im Bau.

Der Schulkomplex ist inzwischen rohbaufertig. Im Moment sind die Schlosser und Tischler zugange. Bald werden die Fliesen und Fußböden verlegt. „Weil es Verzögerungen beim Gewerk Fassade gibt, müssen die Fensteröffnungen provisorisch abgedichtet werden“, teilt die Stadt mit. Das habe auch Auswirkungen auf andere Innenausbaugewerke wie z.B. Estricharbeiten.

Die zunächst zwei 5. Klassen der neugegründeten 145. Oberschule ziehen für zwei Jahre in das neue Stammhaus der 147. Grundschule an der Döbelner Straße, weil auch ihre Schule gerade gebaut wird. An der Gehestraße entsteht bekanntlich für 74,8 Millionen Euro bis Sommer 2019 ein Schulcampus für die „145.“, das Gymnasium Pieschen und auch die Abendoberschule. Wenn der Neubau fertig ist, sollen maximal 840 Oberschüler in fünf Parallelklassen unterkommen.

Vier 5. Klassen hat das Gymnasium Pieschen aufgenommen. Sie werden gleichfalls zunächst in der Döbelner Straße unterrichtet – allerdings nur für ein Jahr. Weil auch diese Schule dann schon wieder aus allen Nähten platzt, müssen sie in einen anderen Interimsbau wechseln – in das Schulgebäude an der Leisniger Straße. Wenn die neue Schule in Pieschen erst mal fertig ist, wird sie maximal 1120 Gymnasiasten aufnehmen können. Momentan würden für den Schulcampus Gehestraße u.a. die ersten Fundamente im Bereich der Aula gegossen.

10,8 Millionen Euro hat die neue 147. Grundschule an der Döbelner Straße gekostet, in die jetzt auch die Fünftklässler des Gymnasiums Pieschen und der 145. Oberschule gehen. In den Kosten enthalten ist die Erweiterung der Sporthalle. 224 Schüler wird die zweizügige „147.“ maximal aufnehmen können.

Von Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Stadtrat soll Verbot beschließen - Dresden sagt bettelnden Kindern den Kampf an

Der Stadtrat soll das Betteln von Kindern und mit Kindern in Dresden verbieten. Die Verwaltung hat jetzt eine Neufassung der Polizeiverordnung vorgelegt, in der das Verbot enthalten ist. Es gab durchaus auch kritische Stimmen.

08.08.2017

Chaos bei den Anmeldungen für die Bunte Republik Neustadt – das soll sich nicht wiederholen. Die Linken und Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat haben deshalb einen gemeinsamen Antrag eingereicht. Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) findet: „Die BRN hat zwei Hauptsponsoren. Die Verwaltung und die Polizei.“

02.03.2018
Lokales Grüne laden zur Händler-Bürger-Diskussion - Dresden-Weißer Hirsch: Debatte über „Ladensterben“

Auch in Dresdens Villenviertel Weißer Hirsch ringen Händler ums Überleben: Kunden bleiben aus, Parkplätze sind knapp, Mieten üppig. Für Dresdens Grünen-Chefin Christiane-Filius-Jehne Grund genug, sich des Themas anzunehmen. Die Politikerin rechnet vor, dass es 2006 dort noch 52 Läden gab – aktuell seien es noch 38. Ein Alarmsignal.

07.08.2017