Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vier Sperrbezirke in Dresden wegen Bienenpest
Dresden Lokales Vier Sperrbezirke in Dresden wegen Bienenpest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 07.10.2016
Der Bezirk in Briesnitz erstreckt in etwa von der Autobahnbrücke über die Briesnitzer Höhe bis zur Ockerwitzer Straße.  Quelle: Stadt Dresden
Anzeige
Dresden

 In vier Dresdner Stadtteilen hat das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt der Stadt die Amerikanische Faulbrut bei Bienen festgestellt. Das hat die Verwaltung am Donnerstag mitgeteilt. Betroffen sind Bereiche in Briesnitz, in Stetzsch, in Bühlau und in Trachenberge. Dort wurden Sperrbezirke gebildet.

Die Amerikanische Faulbrut – auch Bienenpest genannt – ist eine Erkrankung der älteren Bienenbrut, der so genannten Streckmaden. Im Erkrankungsverlauf löst sich die gesamte Körperstruktur der Larven auf und es bleibt nur eine zähe, braune, schleimige Substanz übrig. Alle Bienenvölker und -stände in den Sperrgebieten sind deshalb umgehend amtlich auf Fallbrut zu untersuchen. Alle betroffenen Imker werden gebeten, sich unter der Nummer 4 08 05 11 unverzüglich beim Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt zu melden.

Zudem gelten für sie folgende Regeln: Bewegliche Bienenstände dürfen nicht von ihrem Standort bewegt werden, Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wachsabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften nicht aus den Ständen entfernt werden. Das gilt nicht für Wachs oder Wabenteile, wenn sie an Wachs verarbeitende Betriebe unter der Kennzeichnung „Seuchenwachs“ abgegeben werden, die über die erforderliche Einrichtung zur Entseuchung verfügen. Da Honig aus den Bienenvölkern für den menschlichen Verzehr ohne Einschränkungen geeignet ist, gilt dies auch nicht für Honig, der nicht zur Verfütterung an Bienen bestimmt ist.

Die angeordneten Schutzmaßnahmen werden erst nach Abschluss der Untersuchungen aufgehoben. Die dem Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt bekannten Imker in den Sperrgebieten werden einzeln angeschrieben. Ihnen wird mitgeteilt, welche Maßnahmen im Einzelfall notwendig sind.

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Ab November Arbeiten am Brandschutz - Dresdner Rathaus wird zur Baustelle

Ab November beginnen im unsanierten Bereich des Rathauses die Arbeiten am Brandschutz. Die Baugenehmigung liegt jetzt vor, teilte Stadtsprecher Kai Schulz auf Anfrage mit. Rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Stadtkämmerei und Stadtkasse müssen trotzdem ausziehen.

06.10.2016

Ziaratgul ist einer von rund 300 minderjährigen Flüchtlingen, die ohne Begleitung nach Dresden gelangten und für die das Jugendamt nun nach Gasteltern sucht.

06.10.2016

Das sächsische Oberverwaltungsgericht hat die Dresdner Bettensteuer bestätigt. Eine entsprechende vom Stadtrat beschlossene Satzung sei „im Wesentlichen rechtmäßig“, urteilte der 5. Senat des Bautzener Gerichts am Donnerstag.

06.10.2016
Anzeige