Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verwirrung um das Zentrum für politische Schönheit in Dresden
Dresden Lokales Verwirrung um das Zentrum für politische Schönheit in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 08.02.2018
Die Hochschule für bildende Künste auf der Brühlschen Terrasse.  Quelle: Archiv
Dresden

 Das sogenannte „Zentrum für politische Schönheit“ (ZpS) sorgte in der Vergangenheit oft für Aufsehen, zuletzt mit einem eigenen Holocaust-Mahnmal für den Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke. Eine Klasse der Dresdner Hochschule für Bildende Künste (HfBK) hatte die Aktivisten jetzt eingeladen. Doch die Veranstaltung wurde kurzfristig abgesagt. Die Gründe geben Rätsel auf.

Am Donnerstagnachmittag hätten Mitglieder des ZpS im Aktsaal der HfBK einen Vortrag halten sollen. Doch am Mittwochmorgen kam plötzlich die Absage: „Leider wird von der Hochschule nicht für den nötigen Sicherheitsschutz gesorgt - daher muss die Veranstaltung bis auf weiteres abgesagt werden“, heißt es via Facebook. Zuvor hatte die HfBK-Meisterschülerin, die die Veranstaltung bei Facebook öffentlich gemacht hatte, von „extremem Druck aus der rechten Szene“ geschrieben.

Das Zentrum für politische Schönheit ist bei Rechten verhasst. Vor allem die Aktion gegen Björn Höcke sorgte dafür, dass die Künstler zu Feindbildern der selbsternannten „Patrioten“ wurden. Doch haben tatsächlich Rechte für eine Absage gesorgt?

HfBK-Rektor Matthias Flügge verneint: Ihm seien keinerlei Drohungen bekannt. Er bestätigt, dass die Veranstaltung in der Hochschule geplant war, und zwar hochschulintern. Öffentlich beworben wurde sie nicht. Entsprechend habe er keine Veranlassung gesehen, zusätzliche Sicherheitsmaßnamen zu ergreifen. „Die Hochschule ist kein Sicherheitstrakt“, stellt er klar. Auch die Dresdner Polizei weiß nichts von Drohungen. Der Fall sei der Polizeidirektion gänzlich unbekannt, teilte Sprecher Thomas Geithner auf DNN-Anfrage hin mit.

Das Zentrum für politische Schönheit selbst hingegen erklärt die Absage mit Sicherheitsbedenken. „Leider kann die Sicherheit unserer Mitarbeiter auf der Veranstaltung nicht ausreichend garantiert werden“, so Gabriela Rosenfeld, Mitglied des „Planungsstabes“ beim ZpS.

Belege dafür gibt es nicht. HfBK-Rektor Flügge sagt daher: „Ich halte das für einen Publicity-Gag.“

Von S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Während Björn Höcke im Leipziger Eventpalast spricht, wird draußen protestiert. Rund 200 Menschen versammelten sich auf der Alten Messe, um gegen die Konferenz des rechten Compact-Magazins zu protestieren. Dabei kam es auch zu Rangeleien mit der Polizei. Im Heimatort von Höcke spitzt sich die Situation um das „Holocaust-Denkmal“ weiter zu.

25.11.2017

In Björn Höckes Nachbargarten hat das Zentrum für politische Schönheit ein verkleinertes Holocaust-Mahnmal aufgebaut. Entrüstung aber löste die Ankündigung der Künstler aus, sie hätten Höcke monatelang überwacht. Nun sagen diese: Haben wir gar nicht. Alles war nur Show. Ist das glaubwürdig?

01.12.2017

An Fahrzeugen von Mitgliedern der Aktionsgruppe „Zentrum für politische Schönheit“ sind am Sonnabendvormittag in Bornhagen die Reifen zerstochen worden. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

02.12.2017

Marcel W. und Michael M. begegneten sich am 2. Juli vergangenen Jahres zum ersten mal im Club Mensa auf der Reichenbachstraße. Plötzlich brach Streit aus, wobei Marcel W. in Mike-Tyson-Manier Michael M. fast das halbe Ohr abbiss. Jetzt trafen sie sich im Amtsgericht wieder – Marcel W. auf der Anklagebank, Michael M. im Zeugenstand.

08.02.2018
Lokales Grünachse von Prohlis zur Elbe - Rettungsaktion für den Geberbach

Der Dresdner Südosten soll grüner werden. Stadtplaner, Umweltschützer und Vertreter weiterer städtischer Behörden wollen dafür den – bisher teils in unterirdische Rohre gezwängten – Geberbach auf einer Länge von 1,6 Kilometern wieder ans Tageslicht holen und begrünen.

08.02.2018

Die Dresdner Elbe Flugzeugwerke (EFW) haben den ersten Auftrag für die geplante Frachtversionen des Airbus A321 an Land gezogen: Gleich zehn Maschinen will der Luxemburger Flugzeugumrüster Vallair in Klotzsche umbauen lassen. Noch in diesem Jahr soll der Umbau der ersten Maschine zur A321-200P2F beginnen.

08.02.2018