Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verwaltung appelliert an Dresdner: Nach dem Picknick Ordnung halten.
Dresden Lokales Verwaltung appelliert an Dresdner: Nach dem Picknick Ordnung halten.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 28.07.2016
So sollte man das Elbufer nicht verlassen.  Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

 Sommerzeit ist Grill-Zeit. Wer keinen eigenen Garten hat, den zieht es für ein Picknick raus an die Elbwiesen oder Parkanlagen. In Dresden gibt es insgesamt elf erlaubnis- und gebührenfreie Grillplätze und fünf gebührenpflichtige Lagerfeuerstellen. Viele lassen am Ende ihres Ausfluges ihre Abfälle auf den Wiesen zurück. Die liegen gebliebenen Einweggrills, Fleischverpackungen und Glasflaschen verschmutzen die Umwelt und sind eine Verletzungsgefahr – vor allem für Kinder und Hunde. Die Stadtverwaltung appelliert deshalb an alle Dresdner, ihre Abfälle wegzuräumen. „Nutzen Sie bei ihrem Picknick wiederverwendbares Kunststoffgeschirr und -besteck sowie Plastikdosen und Mehrwegflaschen. Und vergessen Sie nicht, eine Mülltüte mit einzupacken“, empfiehlt Dagmar Kuklinski, Abteilungsleiterin für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung im Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. Grillkohle sollte zur Sicherheit abgelöscht werden. Da es sich bei den Elbwiesen um ein Landschaftsschutzgebiet handelt, das auch von zahlreichen Tierarten bewohnt und aufgesucht wird, gilt hier besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt.

Weitere Informationen zur Abfallvermeidung und -entsorgung gibt es unter www.dresden.de/abfall und unter Tel. 4889633. Eine Übersicht der öffentlichen Grill- und Lagerfeuerplätze sind unter www.dresden.de/grillen zu finden.

Von jw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Falschgeld-Check: Die meisten Banken legen die Kosten auf Kunden um - Wer Münzen einzahlt, muss oft blechen

Wer sein Kleingeld abgeben will, muss ab einer bestimmten Menge auch in Dresden bei vielen Banken bezahlen. Hintergrund ist die Münzgeldverordnung der EU, die von den Banken einen Echtheits-Check auch für Hartgeld verlangt. Mit der Verordnung wurden alte Münzzähler Schrott, das Zählen und Prüfen übernehmen nun oft Fremdfirmen. Diese Kosten reichen die meisten Banken weiter.

27.07.2016
Lokales Wegen Insolvenzverschleppung und Eingehungsbetrug - Strafanzeige gegen André Sarrasani

Vetragspartner Peter Kral von der Kölner Biskuit GmbH wirft André Sarrasani vor, er habe durch Vortäuschen falscher Tatsachen sich nicht nur den Erhalt der Ausstellung „Real Bodies“ erschlichen, sondern sich darüber hinaus der Insolvenzverschleppung schuldig gemacht.

27.07.2016
Lokales Übergangslösung in Dresdner Erstaufnahme - Abschiebegewahrsam in der Hamburger Straße

Der Freistaat Sachsen richtet in Dresden einen Abschiebegewahrsam mit 30 Plätzen ein. Dort sollen abgelehnte Asylbewerber untergebracht werden, bei denen der Verdacht besteht, dass sie sich ihrer Abschiebung entziehen. Das Innenministerium plant auch den Neubau eines Abschiebegefängnisses an der Fabricestraße.

27.07.2016
Anzeige