Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Verurteilter Sexualstraftäter erneut in Dresden vor Gericht

Sohn der Lebensgefährtin missbraucht Verurteilter Sexualstraftäter erneut in Dresden vor Gericht

„Wir hatten eigentlich ein ganz normales Verhältnis“ sagte Rolf W. am Montag im Landgericht. Ganz so normal war das Verhältnis zu den Kindern seiner ehemaligen Lebensgefährtin aber nicht. Deshalb muss sich der 36-Jährige derzeit vor der Jugendschutzkammer des Dresdner Landgerichts verantworten.

Voriger Artikel
Änderungen im Tarif des Verkehrsverbundes Oberelbe
Nächster Artikel
Schüler und Eltern fordern Gymnasium in Dresden-Prohlis

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten sexuellen Missbrauch von Kindern, Besitz von kinderpornografischen Schriften und den Verstoß gegen Weisungen der Führungsaufsicht vor.

Quelle: dpa

Dresden. „Wir hatten eigentlich ein ganz normales Verhältnis“ sagte Rolf W. am Montag im Landgericht. Ganz so normal war das Verhältnis zu den Kindern seiner ehemaligen Lebensgefährtin aber nicht. Deshalb muss sich der 36-Jährige derzeit vor der Jugendschutzkammer des Dresdner Landgerichts verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten sexuellen Missbrauch von Kindern, Besitz von kinderpornografischen Schriften und den Verstoß gegen Weisungen der Führungsaufsicht vor.

Rolf W. soll sich zwischen Februar 2013 und Mai 2016 mehrmals am Sohn seiner Lebensgefährtin vergangenen haben. Beim ersten Mal war das Kind sechseinhalb Jahre alt. Er schloss sich dem Jungen im Kinderzimmer ein, um mit ihm zu spielen. Das „Spiel“ hatte jedoch seltsame Regeln: Wer etwas falsch machte, musste sich ausziehen. Waren sie nackt, musste der Junge an sich selbst oder am Angeklagten „rumspielen“, manchmal legte auch der Angeklagte auch bei dem Kind Hand an. Am 11. Mai dieses Jahres war der kleine Cousin des Jungen zu Besuch. Der Angeklagte schloss sich zum „Spielen“ mit beiden Kindern ein und fotografierte und filmte das Ganze. Der Cousin erzählte seinen Eltern davon, so flog die Sache auf. Auf dem Handy des Angeklagten wurden zudem eindeutig sexuell motivierte Fotos der im Jahr 2000 geborenen Tochter seiner Lebensgefährtin gefunden.

Rolf W. räumte die Vorwürfe ein und ersparte damit den Jungen eine Aussage vor Gericht. Nur bei den Fotos des Mädchen reklamierte er. Alles sei einvernehmlich gewesen. Einige der Bilder hätte das Mädchen selbst mit dem Handy gemacht.

Doch wer beim Oralverkehr zwischen einem Erwachsenen und einer Minderjährigen auf den Auslöser drückt, ist egal. Es dürfte eng für den 34-Jährigen werden. Rolf W. war bereits 2008 wegen sexuellen Missbrauch eines Kindes zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt worden, die er komplett absaß. Das Gericht hatte eine fünfjährige Führungsaufsicht angeordnet und die Weisung erteilt, dass Rolf W. keinen Kontakt zu Kindern und Jugendlichen aufnehmen darf. Gehalten hat er sich daran nicht. Der Prozess wird fortgesetzt.

Von Monika Löffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
15.12.2017 - 14:10 Uhr

Trainer Uwe Neuhaus erwartet beim MSV Duisburg ein Geduldsspiel / Mittelfeldduo Hartmann und Konrad fällt aus

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.