Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vertrag für Nationales Centrum für Tumorerkrankungen unterzeichnet
Dresden Lokales Vertrag für Nationales Centrum für Tumorerkrankungen unterzeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 09.06.2016
Quelle: Archiv
Dresden/Heidelberg

Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen mit Standorten in Heidelberg und Dresden ist finanziell gesichert. Über ein entsprechendes Finanzierungsabkommen informierte das sächsische Wissenschaftsministerium am Donnerstag in Dresden.

„Die starke Erweiterung der Kapazitäten für Forschung und Heilung in Dresden wird der Krebsmedizin einen starken Impuls geben, damit die Behandlungsmethoden noch besser auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten werden können. Das wird die Heilungschance und die Überlebenszeit von Menschen mit Tumorerkrankungen erhöhen“, erklärte Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD).

An dem Centrum sind das Uniklinikum Dresden, die Medizinische Fakultät der Dresdner Universität, das Helmholtz-Zentrum Dresden- Rossendorf, das Deutsche Krebsforschungszentrums Heidelberg sowie das Universitätsklinikum Heidelberg und die Medizinischen Fakultät der Uni Heidelberg beteiligt. Nach Abschluss der Aufbauphase in Dresden und des Ausbaus in Heidelberg wird der Bund ab 2019 jährlich 22,5 Millionen Euro für Heidelberg und 13,5 Millionen Euro für Dresden zur Verfügung stellen. Baden-Württemberg und Sachsen geben pro Jahr 2,5 Millionen Euro beziehungsweise 1,5 Millionen Euro. Zudem gibt Sachsen für einen Neubau auf dem Gelände der Uniklinik 22 Millionen Euro aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenige Stunden vor dem Beginn des umstrittenen Bilderberg-Treffens in Dresden ist die Lage in der Dresdner Altstadt weitgehend ruhig. Der Protest auf dem Theaterplatz, im Vorfeld mit 15.000 Teilnehmern angekündigt, endete als Veranstaltung mit 15 Personen.

09.06.2016

Der ehemalige Kohlebahnhof an der Freiberger Straße kann zum Schulstandort entwickelt werden. Dafür hat der Bauausschuss den Weg freigemacht. Auf dem Areal soll eine weiterführende Schule entstehen. Die Stadt muss die Flächen allerdings noch ankaufen.

09.06.2016

Als Mitte April der Anruf vom Uniklinikum kam, mussten Christina Marquardt und Holger Finke sehr tapfer sein. Bei ihrem gerade einmal zwei Monate alten Sohn Tim wurde Blutkrebs diagnostiziert. Händeringend suchen Familie und Freunde nun nach einem passenden Knochenmarkspender.

09.06.2016