Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verkehrsführung am Albertplatz ändert sich
Dresden Lokales Verkehrsführung am Albertplatz ändert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 09.10.2018
Mit Beginn der zweiten Bauphase am Albertplatz ändert sich am Donnerstag die Verkehrsführung. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Mit Beginn der zweiten Bauphase am Albertplatz ändert sich am Donnerstag, 11. Oktober, die Verkehrsführung. Bis zum Ende der Arbeiten an der viel befahrenen Gleiskreuzung ergeben sich mehrere baubedingte Umleitungen im Bahnverkehr.

Bis zum Sonntag, 14. Oktober, dauert die zweite Bauphase an. In dem Zeitraum wird die Linie 3 zwischen Bahnhof Neustadt und Carolaplatz über Anton-/Leipziger Straße, Palaisplatz und Neustädter Markt umgeleitet. Die Linien 7 und 8 verkehren zwischen Carolaplatz und Königsbrücker Straße über Neustädter Markt, Anton-/Leipziger Straße, Bahnhof Neustadt und Antonstraße. Die Linien 6 und 11 fahren in dieser Zeit wieder planmäßig.

Mit Beginn der zweiten Bauphase können Autofahrer von der Bautzner Straße kommend wieder ungehindert zum Bahnhof Neustadt fahren. Erlaubt ist dann auch wieder das Linksabbiegen von der Bautzner Straße zur Albertstraße und von der Königsbrücker Straße stadteinwärts zur Bautzner Straße. Gesperrt bleibt die Fahrspur vom Bahnhof Neustadt zur Bautzner Straße.

Der dritte und letzte Bauabschnitt zum Austausch der Gleise beginnt dann am 14. Oktober. Bis zum darauffolgenden Sonntag fährt die Linie 6 fährt eine Umleitung zwischen Albertplatz und Bahnhof Mitte über Albertstraße, Carolabrücke, Pirnaischer Platz und Altmarkt. Die Linie Linie 7 verkehrt zwischen Carolaplatz und Königsbrücker Straße über Neustädter Markt, Anton-/Leipziger Straße, Bahnhof Neustadt, Großenhainer Straße, Fritz-Reuter-Straße und Bischofsweg. Die Umleitung der Linie 3 bleibt bestehen. Nicht im Einsatz sind die Linien 8 und 11, sie werden durch die Sonderlinien 41 und 48 ersetzt.

Für den Autoverkehr ändert sich gegenüber der zweiten Bauphase nur wenig. An der Bautzner Straße/Antonstraße sind kleine zusätzliche Einschränkungen zu erwarten. Weiterhin für Linksabbieger gesperrt bleibt die Strecke von der Albertstraße zum Bahnhof Neustadt. Für Fahrten von der Antonstraße zur Bautzner Straße bleibt die Umleitung durch das Rondell bestehen.

Das Ende der Gleisbauarbeiten am Albertplatz ist für Sonntag, 21. Oktober, vorgesehen. Zwar haben die Gleisspezialisten noch zusätzliche Schäden gefunden und außerplanmäßig ein sieben Meter langes Schienenstück ausgetauscht. „Der geplante Fertigstellungstermin steht damit aber nicht in Frage. Pünktlich mit dem Ende der Herbstferien sollen Fahrgäste und Autofahrer wieder uneingeschränkt über den Albertplatz fahren können“, sagt Falk Lösch, Sprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB).

Experten der DVB hatten im Frühjahr Schäden an der Gleiskreuzung am Albertplatz festgestellt. Ab August entstand in der DVB-Werkstatt eine neue, 13 Tonnen schwere Vierfachkreuzung. Nach dem Einbau soll die Kreuzung wieder mindestens 20 Jahre in Betrieb bleiben können. Die Kosten für die gesamte Baustelle betragen rund zwei Millionen Euro.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neueste Robotik-Trends im Autobau wollen Ingenieure, Forscher und Anwender auf einer Konferenz am 14. und 15. November 2018 im Hotel „Hilton“ in Dresden diskutieren. Schwerpunkte werden beispielsweise die wachsende direkte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine, „Künstliche Intelligenz“ im Produktionsprozess und neue Schweißroboter sein.

09.10.2018

Der Kaiser macht’s: Die Moderation des bevorstehenden Semperopernballs übernimmt der Schlagersänger Roland Kaiser. Er tritt damit in die Fußstapfen seines Vorgängers Guido Maria Kretschmer. An der Seite von Sylvie Meis wird Kaiser am 1. Februar 2019 durch den Abend führen.

09.10.2018

In einer früheren Spitzenmanufaktur und späteren Mikroelektronik-Fabrik in Dobritz bekommen die Leichtbau- und Textiltechnik-Ingenieure der Technischen Universität Dresden (TUD) nun einen Reinraum, in dem sie Karbonfasern züchten und verarbeiten können.

09.10.2018