Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verkehrseinschränkungen zum Dresden-Marathon
Dresden Lokales Verkehrseinschränkungen zum Dresden-Marathon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 20.10.2016
Wegen dem Dresden-Marathon muss man sich ab Sonntagfrüh auf zahlreiche Sperrungen einstellen. Quelle: Archiv/ttr
Dresden

Aufgrund des „18. Piepenbrock Dresden-Marathon“ am kommenden Sonntag gibt es im Stadtzentrum und in den im Osten und im Norden angrenzenden Stadtteilen Innere Neustadt, Äußere Neustadt, Radeberger Vorstadt, Striesen, Blasewitz, Johannstadt und Gruna umfangreiche Straßensperrungen.

Die Straßenbahnen und Busse werden zudem nur mit erheblichen Einschränkungen verkehren und auch für Fußgänger ist das Queren der Laufstrecke nur zeitweise bedingt möglich. Daher sollten längere Wege und Wegezeiten eingeplant werden. Die Stadt empfiehlt, an diesem Tag nur zwingend notwendige Autofahrten in die Innenstadt zu unternehmen.

Die folgenden Zeitangaben sind lediglich Richtwerte. Abweichungen sind möglich.  

 1. Sperrungen für jeglichen Fahrzeugverkehr
-   6 - 18 Uhr  Devrientstraße, Terrassenufer (zwischen Bernhard-v.-Lindenau-Platz und Theaterplatz)
-   6 - 11.30 Uhr Ostra-Allee (zwischen Könneritzstraße und Am Zwingerteich), Maxstraße
-   8 - 13.30 Uhr Sophienstraße (nördlich des Taschenberg), Augustusbrücke
-   8 - 16 Uhr Fetscherstraße (zwischen Dürerstraße und Comeniusplatz), Comeniusplatz,        Terrassenufer (zwischen Sachsenplatz und Theaterplatz)
-   9 - 11 Uhr Ostra-Allee (zwischen Am Zwingerteich und Postplatz), Sophienstraße (zwischen Postplatz und Taschenberg)
-   9 - 15 Uhr Käthe-Kollwitz-Ufer, Goetheallee, Fetscherstraße südwärts (zwischen Waldschlößchenbrücke und Dürerstraße), Waldschlößchenbrücke südwärts
-   9 - 16 Uhr Stübelallee, Lennéstraße nordwärts, Striesener Straße, Pillnitzer Straße, Fetscherplatz, Karcherallee südwärts (zwischen Stübelallee und Tiergartenstraße), Tiergartenstraße    stadteinwärts (zwischen Karcherallee und Franz-Liszt-Straße)
-   9.30 - 11.45 Uhr  Teile der Inneren Neustadt, der Äußeren Neustadt und der Radeberger Vorstadt innerhalb des im Süden durch die Elbe begrenzten Gebietes sowie im Norden durch folgende Straßen: Bautzner Straße - Waldschlößchenstraße - Stauffenbergallee - Königsbrücker Straße - Albertplatz - Antonstraße – Marienbrücke
Im hier beschriebenen Ost-West-Verlauf bleibt die genannte Strecke befahrbar.  In der Gegenrichtung wird der gesamte Verkehr von der Marienbrücke in Richtung  Schlesischer Platz bzw. Palaisplatz zwangweise nach links in die Leipziger Straße  geleitet.
Die Sperrungen innerhalb des genannten Gebietes betreffen beispielsweise auch:
-   den Abschnitt der Bundesstraße 170 zwischen Carolabrücke und Neustädter Bahnhof
-   den Abschnitt der Bundesstraße 6 zwischen Waldschlößchenstraße und Leipziger Straße (ausgenommen die Ost-West-Richtung ab Albertplatz)
-   Albertstraße und Albertplatz (ausgenommen Zufahrt von der Königsbrücker Straße in die Antonstraße)
-   Stauffenbergallee ostwärts ab Königsbrücker Straße
-  10 - 12 Uhr Sperrung der Abfahrt von der Waldschlößchenbrücke in Richtung Stauffenbergallee, Ableitung des Verkehrs ostwärts auf die Bautzner Straße

2. Zusätzliche Sperrungen für den Radverkehr
-   9 - 16 Uhr Einschränkungen des Verkehrs beidseits entlang der Elbe zwischen Marienbrücke und Waldschlößchenbrücke sowie innerhalb des Großen Gartens.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufgrund von Wartungsarbeiten muss in den nächsten Tagen wiederholt mit Straßenbahnumleitungen gerechnet werden.

20.10.2016

Am Samstag öffnet der ehemalige Straßenbahnhof Waltherstraße der Dresdner Verkehrsbetriebe seine Tore. Von 9 bis 12 Uhr haben Interessierte und Fotofreunde kostenlos die Möglichkeit, Arbeitsfahrzeuge, Baumaschinen und Zweiwegefahrzeuge zu besichtigen.

20.10.2016

Der Dresdner Landwirt Bernhard Probst gewann am Dienstag mit dem Vorwerk Podemus den „CeresAward“ als bester Biolandwirt im gesamten deutschen Sprachraum. „Den Sieger zeichnen Kompetenz in der Erzeugung ebenso wie in der Vermarktung sowie Vielseitigkeit im Betrieb und Innovationsfreude aus“, urteilte die Fachjury.

20.10.2016