Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verhaltensregeln in Dresdner Bädern als Comic
Dresden Lokales Verhaltensregeln in Dresdner Bädern als Comic
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 17.02.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Mit Comic-Zeichnungen will Dresden Verhaltensregeln in seinen Schwimm- und Freibädern für Flüchtlinge besser verständlich machen. „Bis zur Freibad-Saison sollen die Bilder überall hängen“, sagte eine Sprecherin der Dresdner Bäder am Mittwoch. Zuvor hatte die „Sächsische Zeitung“ über die Pläne berichtet. Zwar gebe es die Baderegeln bereits in sieben Sprachen, darunter auch Türkisch und Arabisch. „Aber wir können nicht davon ausgehen, dass alle Migranten das lesen können“, so die Sprecherin.

Unter anderem soll mit Hilfe von Bildern deutlich gemacht werden, dass Frauen weder verbal noch körperlich belästigt werden dürfen - unabhängig von der Badebekleidung. Die Idee stammt aus München, wo es bereits entsprechende Verhaltensregeln in Form von Comics gibt. „Wir wollen diese aber noch etwas abändern“, hieß es bei den Dresdner Bädern. Dafür sei man derzeit mit Unternehmen und Grafikern im Gespräch. In Dresden gibt es acht öffentliche Schwimmhallen und zehn Freibäder.

dpa

Mehr zum Thema

Im Georg-Arnhold-Bad haben am Sonntagabend zwei Männer zwei minderjährige Mädchen sexuell belästigt. Die Polizei erwischte die Täter noch in dem Bad und nahm sie fest.

15.02.2016
Polizeiticker Schläge, Tritte und Beleidigungen - 68-Jähriger randaliert in Dresdner Hallenbad

Im Dresdner Georg-Arnhold-Bad hat am Dienstagabend ein Gast randaliert. Der Mann schlug um sich, weil er am Eingang kurz warten musste. Auch die Polizei war vor dem 68-Jährigen nicht sicher.

10.02.2016

Am Sonnabend kam es zu einem sexuellen Übergriff im Georg-Arnhold-Bad. Ein 19-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan soll der Polizei zufolge vier Mädchen unsittlich berührt haben. Die Stadt sieht angesichts der aktuellen Ereignisse keinen Grund zum Handeln.

19.01.2016

Viele Dresdner machen einen großen Bogen um den Wiener Platz. Dort hat sich eine Drogenszene etabliert, die sich trotz wiederholter Razzien durch die Polizei hartnäckig hält. Die Dresdner SPD will das ändern und denkt auch über Videoüberwachung nach.

17.02.2016

„Das Stück handelt von denen, die kein Gemälde sein wollten, sondern immer nur Skizzen in der Welt“ – mit diesem Satz aus der Stille begann die Premiere des Chinesischen Nationalcircus am 16. Februar in Dresden.

17.02.2016

Während der fehlende Schnee den Skigebieten die Saison verhagelt, freuen sich Zoos und Tierparks in Sachsen über viele Besucher. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. So zählte der Zoo Dresden seit Anfang des Jahres bereits 67 500 Besucher, wie eine Sprecherin mitteilte.

17.02.2016
Anzeige