Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verfassungsschutzbericht vorgestellt - Ulbig warnt besonders vor Neonazi-Szene
Dresden Lokales Verfassungsschutzbericht vorgestellt - Ulbig warnt besonders vor Neonazi-Szene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 09.09.2015
Quelle: dpa

Vom 1. August an wird Gordian-Meyer Plath (45), der die Behörde seit vergangenem Herbst kommissarisch leitet, das Landesamt als ordentlicher Präsident führen.

In seinem Bericht warnte Ulbig vor allem vor der Neonazi-Szene.Ulbig stellte zusammen mit Meyer-Plath den Verfassungsschutzbericht für das vergangene Jahr vor. Die Beobachtung des Rechtsextremismus und die Aufklärung über diese Szene sei weiter eine Hauptaufgabe, so Ulbigs Fazit. Er verwies auf rückläufige Zahlen bei den Anhängern dieser Szene in fast allen Bereichen. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte der Minister.

Der Verfassungsschutzbericht unterscheidet sich von vorhergehenden Papieren der Behörde. Unter anderem gibt es ausführliche Lageberichte für alle Landkreise und kreisfreien Städte.Vor allem die Neonazi-Szene stehe im besonderen Blickpunkt der Verfassungsschützer, sagte Meyer-Plath. Die Zahl der Anhänger sei in den vergangenen beiden Jahren mit etwa 1000 gleichgeblieben, obwohl die Zahl der Rechtsextremisten insgesamt sowohl im Freistaat wie auch bundesweit gesunken sei. Neonazis seien besonders gefährlich, unter anderem weil sie die klarste ideologische Anbindung an den historischen Nationalsozialismus hätten und ihre Anhänger eng an sich binden. Es gebe aus diesem Milieu nur schwierige Ausstiegsszenarien.

„Es darf keinen weiteren Anstieg bei diesem Klientel geben“, sagte Meyer-Plath.Der aus dem Brandenburger Innenministerium abgeordnete Meyer-Plath hatte nach dem Rücktritt von Reinhard Boos wegen Ungereimtheiten bei den Ermittlungen zum Zwickauer Neonazi-Trio NSU das Amt zunächst kommissarisch übernommen. Als Konsequenz aus den Pannen des Geheimdienstes wird die Behörde neu strukturiert. Eine vom Innenminister eingesetzte Expertenkommission hatte dazu Vorschläge erarbeitet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Hochwasser von Anfang Juni sorgt an den Kiesseen in Dresden-Leuben weiterhin für Sorgen. Der Pegel liegt weiterhin rund 2,5 Meter über den üblichen Werten, da das Wasser nicht ablaufen kann.

09.09.2015

Heute tagt der kriminalpräventive Rat der Stadt und es wird mal nicht so sehr um die Vorbeugung von Straftaten gehen, sondern um Lampionumzüge. "Unser Leiter wird Vorschläge unterbreiten, wie die Martins- und Lampion-umzüge sichergestellt werden", erklärte gestern Thomas Geithner, Sprecher der Polizeidirektion Dresden.

09.09.2015

Die Tarifverhandlungen für das Kfz-Handwerk in Berlin, Brandenburg und Sachsen sind am Dienstag in Dresden fortgesetzt worden. Die IG Metall erwartet in der nunmehr dritten Runde einen Abschluss.

09.09.2015