Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verfahren gegen ehemaligen Dresdner Kulturbürgermeister eingestellt
Dresden Lokales Verfahren gegen ehemaligen Dresdner Kulturbürgermeister eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 29.06.2016
Ralf Lunau  Quelle: DNN
Dresden

Der frühere Kulturbürgermeister Ralf Lunau (parteilos) ist in vollem Umfang rehabilitiert. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat jetzt ein im vergangenen Jahr gegen Lunau eingeleitetes Verfahren wegen Steuerhinterziehung eingestellt. Das teilte die Landeshauptstadt Dresden gestern mit. „Die Ermittlungsbehörde hat ausdrücklich erklärt, dass Herr Lunau unschuldig ist“, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. „Die erhobenen Vorwürfe haben sich in vollem Umfang als unzutreffend erwiesen.“

Das Finanzamt hatte vergangenes Jahr gegen den Kulturbürgermeister ein Verfahren eingeleitet. Nach DNN-Informationen soll es sich um steuerliche Fragen bei der Unterbringung von Gastkünstlern während ihrer Auftritte in Dresden gehandelt haben. Lunaus Rechtsanwalt Andreas Boine wollte gegenüber DNN nicht detailliert auf die Vorwürfe eingehen, erklärte aber: „Sie haben sich als nicht tragfähig erwiesen. Ein steuerlicher Anspruch war nicht gegeben. Mein Mandat hatte auch keine rechtliche Verantwortbarkeit für die Abgabe der Steuererklärung.“
Es sei von vornherein fernliegend gewesen, dass es eine strafrechtliche Komponente gebe, so der Rechtsanwalt. „Das Tragen von politischer und geschäftlicher Verantwortung ist aber heute ein Strafbarkeitsrisiko.“

Lunau war von 2008 bis 2015 Kulturbürgermeister und wurde am 1. November von Annekatrin Klepsch (Die Linke) abgelöst. Der langjährige Stadtratsfraktionsvorsitzende der Linke Lunau hatte zuletzt eine Gastprofessur an der Beuth-Hochschule für Technik Berlin angetreten.  Lunau ist studierter Jurist und hatte als Rechtsanwalt gearbeitet, bevor er zum Kulturbürgermeister gewählt wurde.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Dresden bekommt 1,1 Millionen Euro vom Freistaat für die Sanierung eines Grundstücks, auf dem sich von etwa 1850 bis 1980 eine chemische Reinigung befand. Der Austausch von rund 4000 Quadratmeter Boden bis in eine Tiefe von maximal 14 Metern ist nach Angaben der Behörde dringend nötig.

29.06.2016

Seit Jahren wird über die Vielzahl befristeter Verträge an den Hochschulen diskutiert. Nach Gesetzesänderungen und Gerichtsurteilen befürchtet die Mittelbau-Initiative der TU-Dresden, dass Verbesserunge trotzdem auf sich warten lassen. Mit Skepsis schaut die Interessenvertretung auch auf einen Rahmenkodex, der zwischen Hochschulen und Freistaat am Mittwoch vereinbart werden soll.

28.06.2016
Lokales Illegale Drogen auf dem Vormarsch - Dresden hat nicht nur ein Alkoholproblem

Alkohol bleibt in Dresden die Problemdroge Nummer eins. Aber illegale Drogen sind auf dem Vormarsch. Besonders der Crystal-Missbrauch nimmt besorgniserregende Ausmaße an, steht im aktuellen Suchtbericht der Landeshauptstadt Dresden.

28.06.2016