Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verein und Staatsschauspiel laden zur Bürgerbegnung am 13. Februar
Dresden Lokales Verein und Staatsschauspiel laden zur Bürgerbegnung am 13. Februar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 10.02.2017
Der Verein Memorare Pacem lädt gemeinsam mit dem Staatsschauspiel Dresden am 13. Februar ab 15 Uhr zu einer Bürgerbegegnung in das Kleine Haus ein. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das Staatsschauspiel, der Verein „MEMORARE PACEM – Gesellschaft für Friedenskultur“ und die städtische Arbeitsgruppe 13. Februar laden am Montag ab 15 Uhr zu einer Bürgerbegegnung in das Kleine Haus ein. „Wir werden am Jahrestag der Zerstörung Dresdens Menschen zusammenbringen, die in ganz verschiedenen Zusammenhängen Erfahrungen mit den Themen Krieg, Gewalt, Vertreibung und Flucht machen mussten“, kündigte Matthias Neutzner an, der Vorsitzende von Memorare Pacem. In nahezu jeder Dresdner Familie gebe es persönliche Berührungspunkte mit Krieg und Flucht, wurden doch nach dem 13. Februar 1945 Zehntausende zu Flüchtlingen aus der zerstörten Stadt. „Das hat die Erfahrung von ganz vielen Menschen geprägt. Die Stadt hat aber seit 1945 auch immer Menschen Schutz geboten, die vor Krieg und Gewalt flüchten mussten. Wir wollen diese verschiedenen Perspektiven zusammenbringen“, beschreibt Neutzner das Anliegen der Veranstaltung.

Die Rede hält mit Mohammad Al Attar einer der international renommiertesten Dramatiker Syriens. Andreas Schäfer, Mitarbeiter des Friedensforschungszentrums in der baskischen Stadt Gernika, wird eine Botschaft von Luis Iriondo überbringen, dem Sprecher der Überlebenden der deutschen Luftangriffe von 1937. Dann werden Menschen aus Dresden Texte über Krieg und Gewalt lesen. Der serbische Forscher, der als Kind Krieg in Jugoslawien miterleben musste ebenso wie eine Dresdnerin, die im Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan gelitten hat. „Es werden auch Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak zu Wort kommen“, kündigte Neutzner an. „Aber auch die 85-jährige Dresdnerin Nora Lang. Sie werden nicht die eigenen Texte lesen, sondern jeweils die eines anderen Menschen.“

Musizieren werden Tom Goetze, Stephan Bormann und Thabet Azzawi. Letztgenannter ist aus Syrien geflüchtet und promoviert jetzt an der Technischen Universität. Vor kurzem wurde er von Pop-Ikone Sting für Aufnahmen engagiert. „Wichtigster Programmpunkt sind Gesprächsrunden am Nachmittag zu Themen wie Frieden, Erinnern, Widerstand, Aufbau, Kunst. Wir verstehen den 13. Februar als Tag des Nachdenkens und des Austauschs miteinander“, erklärte der Vereinsvorsitzende. Am Abend spielt das Staatsschauspiel „kein land. August“. Danach wird der Abend mit Gespräch und Musik ausklingen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das „Monument“ vor der Frauenkirche erhitzte die Gemüter, jetzt kommt eine zweite umstrittene Kunstinstallation in die Dresdner Altstadt. Die Ausstellung „Lampedusa 361“ entsteht seit dem Freitagmorgen auf dem Theaterplatz und muss wegen befürchteter Proteste permanent bewacht werden.

10.02.2017

Der Dresdner Chiphersteller Globalfoundries will seinen Standort ausbauen. Bis 2020 soll die Produktionskapazität um 40 Prozent auf rund eine Million Wafer pro Jahr erhöht werden, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

10.02.2017

Tattoos sind in. Etwa neun Prozent der Deutschen sind tätowiert. Doch nicht bei allen währt das Glück über den permanenten Körperschmuck ewig. So boomen nicht nur Studios, die Tattoos stechen, sondern auch solche, die Tattoos wieder aufwändig entfernen. Am Sonnabend öffnet eins in der Dresdner Neustadt.

10.02.2017
Anzeige