Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verein klagt über Ungeziefer in Asylbewerberheim in Dresden-Johannstadt
Dresden Lokales Verein klagt über Ungeziefer in Asylbewerberheim in Dresden-Johannstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 09.09.2015
Quelle: Julia Vollmer

Am Montag berichtete der Verein in einem Schreiben über hygienische Mängel im Asylbewerberheim an der Florian-Geyer-Straße. Bewohner hätten von einer Ungezieferplage und starkem Schimmelbefall in der Unterkunft berichtet. Bereits im Mai habe die Gruppe das Gesundheitsamt darüber informiert, allerdings sei von behördlicher Seite nicht hinreichend reagiert worden.

Gestern entkräftigte die Stadt die Vorwürfe. Marco Fiedler, persönlicher Referent von Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos), erklärte: „Auf die Pressemitteilung der Kontaktgruppe Asyl hin, hat die Heimleitung das Objekt nochmals überprüft. Es konnten keine hygienischen Unzulänglichkeiten in den einzelnen Wohnungen festgestellt werden“, schrieb er.

„Mütter klagen darüber, dass Bettwanzen ihren Kindern so zusetzen, dass sie nicht schlafen könnten“, heißt in dem ominösen Papier der Kontaktgruppe Asyl. Marco Fiedler räumt zwar ein, dass in diesem Jahr in vier Wohnungen des Heims Wanzen aufgetreten seien. Aktuell lägen aber auch dem Gesundheitsamt keine Hinweise über einen erneuten Befall vor. „Der Ausgangspunkt für den Befall, der bereits im Jahr 2013 begann, war nie ganz zu klären“, erläutert Fiedler. In allen Fällen sei mit Bekanntwerden sofort eine Fachfirma mit der Schädlingsbekämpfung beauftragt worden, die seit September 2014 nun regelmäßig vorbeugend in den betroffenen Wohnungen aktiv sei. „In insgesamt sechs Wohnungen wurden seit 2013 auch die Bodenbeläge ausgewechselt, da zu vermuten war, dass sich auch in diesem Wanzen festgesetzt hatten.

Darüber hinaus werden im gesamten Objekt seit jeher laufend die Bettmatratzen ausgetauscht“, teilte Fiedler mit. Der Referent gab auch zu, dass gelegentlich Schimmel bei nicht ausreichender Belüftung in den innenliegenden Bädern der Wohnungen auftrete. Dieser werde zwar bei Bekanntwerden sofort beseitigt. „Durch die hohe Frequentierung der Bäder ist allerdings nicht auszuschließen, dass sich diese Vorgänge laufend wiederholen“, erläuterte er.

Laut Kontaktgruppe Asyl sei zudem ein Asylbewerber durch die Heimleitung aus dem Wohnheim verwiesen worden, weil ihm „nach wiederholten Beschwerden der Geduldsfaden riss“. Er soll den Bodenbelag seiner Wohnung herausgerissen haben, dabei auf Ungeziefer gestoßen und als Reaktion auf seine Selbsthilfemaßnahme aus dem Haus geworfen worden sein. „Dies ist schlicht unwahr“, kontert Marco Fiedler. Der Asylbewerber habe sich von sich aus mit dem Sozialamt in Verbindung gesetzt und um eine Umverteilung in eine andere Unterkunft gebeten. Bis Redaktionsschluss hat sich die Kontaktgruppe Asyl nicht erneut zu den von ihr aufgestellten Behauptungen geäußert. Die Heimleitung der Einrichtung an der Florian-Geyer-Straße will den Verein in den kommenden Tagen kontaktieren.

Susann Schädlich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabend findet im Hörsaal 2 des Medizinisch-Theoretischen Zentrums (Haus 91) der Uniklinik, Fiedlerstraße 42, der 15. Dresdner Insulinpumpentag statt. Schwerpunktthemen 2014 sind "Wandern und Bewegung - Die Insulinpumpe macht es leichter", "Der richtige Schuh für Menschen mit Diabetes" sowie "Die Insulinpumpe als Begleiter im Krankenhaus".

09.09.2015

Dezember wird die Bibliothek Neustadt in einem neuen Domizil an der Königsbrücker Straße wieder öffnen - und dann nicht nur größer, farbenfroher, kinder- und behindertenfreundlicher sein, sondern auch als erste städtische Leihbücherei die neue Ausleihe per "RFID"-Funkchip einführen.

09.09.2015

[gallery:500-3909059255001-DNN] Dresden. Demonstrieren statt diskutieren: Während am Montagabend Stadtverwaltung, Polizei und das Bundesamt für Asyl in der Dreikönigskirche den Dialog mit der Bürgerschaft suchten und sich den Fragen der Dresdner stellten, ging die sogenannte „Pegida“-Bewegung buchstäblich andere Wege.

09.09.2015