Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verein „Place to be“ kündigt weitere Aktionen für ein weltoffenes Dresden an
Dresden Lokales Verein „Place to be“ kündigt weitere Aktionen für ein weltoffenes Dresden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 09.09.2015
Quelle: Stephan Lohse

Das „Treffen am Postplatz“ werde um 18 Uhr beginnen. Auch das islamkritische Bündnis Pegida hat für diesen Tag eine weitere Demonstration in Dresden angemeldet. „Wichtig ist die Botschaft, dass es weitergeht. Und es wird weitergehen“, sagte Ehninger gegenüber DNN.

Ehninger wehrte sich vehement gegen Gerüchte, das Konzert mit zahlreichen renommierten Künstlern wie Herbert Grönemeyer oder Sarah Connor sei mit öffentlichen Mitteln finanziert worden. Das sei eine glatte Lüge. Die Künstler seien alle ohne Gage aufgetreten. Für Bühne und Technik sowie weitere Ausgaben seien Gesamtkosten in Höhe von bis zu 200.000 Euro aufgelaufen, so Ehninger. Dafür sei ein Kredit aufgenommen worden, für den er, seine Ehefrau Elisabeth und mehrere Mitstreiter von „Dresden – Place to be“ haften. Bisher seien rund 25.000 Euro Spenden eingegangen, so der Mediziner. Er würde sich freuen, wenn weitere Konzertbesucher spenden würden. „Wenn wir wenigstens einen Menschen glücklich gemacht haben, dann hat die Veranstaltung schon etwas gebracht“, sagte er.

Deutschland hat Angst - Die Worte von Nemi El-Hassan am Montag auf dem Neumarkt

[gallery:500-4014985002001-DNN] Ehninger zeigte sich entsetzt über Reaktionen im Internet, die vermutlich von Pegida-Anhängern verbreitet wurden. Er sei auch persönlich auf vielfache Weise bedroht worden, erklärte er. Dabei seien die Grenzen der freien Meinungsäußerung mehrfach überschritten worden. „Der Umgang ist alles andere als freundlich. Hier wird mit sehr harten Bandagen gearbeitet.“

Es ist eine klamme, sehr hysterische Atmosphäre - Die Rede von Herbert Grönemeyer zum Nachlesen

Die bürgerschaftliche Initiative für ein weltoffenes Dresden ist am Dienstag auf breite Zustimmung bei Politikern gestoßen. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) erklärte: „Ich danke den Veranstaltern für die Initiative; zeigt es doch eine engagierte Bürgerschaft. Ich freue mich, dass damit deutlich wird, dass die Menschen in Dresden und Sachsen weltoffen und tolerant sind.“ Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sagte: „Das Fest auf dem Neumarkt war ein sehr kraftvolles Ereignis. Zehntausende Menschen haben ein starkes Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit nach innen und außen gesetzt. Viele Dresdner sind offenbar nicht willens, verbale und gewalttätige Angriffe auf Ausländer unwidersprochen hinzunehmen. Ich bin auch richtig stolz auf die vielen Organisatoren um Gerhard Ehninger, die Künstler und Mitarbeiter vom Staatsschauspiel Dresden, von anderen Kultureinrichtungen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen.“

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei seinem umstrittenen Treffen mit der Pegida-Führung ist es nach Angaben des sächsischen Innenministers Markus Ulbig (CDU) nicht um politische Inhalte oder Positionen gegangen.

09.09.2015

[gallery:500-4022354570001-DNN] Dresden. Zum 10. Semperopernball haben die Organisatoren trotz der Pegida-Schlagzeilen zahlreiche bekannte Namen für einen Besuch in Dresden begeistern können.

09.09.2015

Eigentlich ist sie Mathematikerin und Informatikerin, doch im Rentenalter beschäftigt sich Eva-Maria Oelschlegel vermehrt mit der deutschen Sprache. Die 73-Jährige ist Regionalleiterin der Sektion Dresden-Riesa des Vereins deutscher Sprache (VDS).

09.09.2015