Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verdacht auf unrechtmäßige Mieterhöhungen – Dresdner Vonovia in der Kritik
Dresden Lokales Verdacht auf unrechtmäßige Mieterhöhungen – Dresdner Vonovia in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 23.02.2017
Das Wohnen wird ab April für viele Vonovia-Kunden teurer.  Quelle: DNN/Archiv
Anzeige
Dresden

In den vergangenen Jahren ging es für die Dresdner Mietpreise nur in eine Richtung – steil nach oben. Ab April eröffnet Vonovia eine neue Mieterhöhungsrunde für 5000 Dresdner Haushalte. Der Mieterverein, der sich für die Interessen seiner 14.000 Mitglieder in Dresden und Umgebung einsetzt, steht den Forderungen jedoch kritisch gegenüber. Wie Pressesprecher Mathias Wagner den DNN mitteilte, seien knapp 90 Prozent der ausgesprochenen Mieterhöhungen nicht rechtmäßig.

Auch der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Stadtrat, Thomas Löser, übt Kritik an den Forderungen des Großvermieters. Während einer Podiumsdiskussion der Grünen Landtagsfraktion hatten sich nach Lösers Angaben mehrere Betroffene zu Wort gemeldet und über eine falsche Wohnlageneinordnung geklagt. Die Stadt Dresden wird grob in drei Wohnlagen eingeteilt: Einfache Wohnlage, mittlere Wohnlage und gute Wohnlage. Anhand der Abstufung können Vermieter unter anderem Mieterhöhungen rechtfertigen. Sei die Einstufung aber falsch, handle es sich nicht nur um eine Unrechtmäßigkeit, sondern unterstütze das gleichzeitig einen Anstieg der Vergleichsmieten in der betroffenen Gegend. Als Beispiel nennt Löser die Hohlbeinstraße, die bei der Vonovia als gute Wohnlage geführt würde. Laut Dresdner Mietspiegel handle es sich aber nur um eine mittlere Wohnlage, erklärt der Stadtrat.

Dresdner Mietspiegel - Wohnlagenkarte 2017 (1,4 MB)

Bettina Benner, Pressesprecherin der Vonovia, weist die Anschuldigungen zurück: „Über 800 Mieter haben der Erhöhung zugestimmt. Natürlich gab es auch einige Widersprüche. Es sind definitiv keine 90 Prozent der Mietanhebungen, die unrechtmäßig ausgesprochen wurden.“ Die Anpassung der Mieten sei ein ganz normaler Prozess und werde regelmäßig durchgeführt.

„In Widerspruchsfällen prüfen wir die Richtigkeit des Widerspruchs. Sollten dabei Merkmale versehentlich falsch angesetzt worden sein, korrigieren wir unser Mieterhöhungsverlangen. Dabei kann es vorkommen, dass die Mieterhöhung hinfällig wird“, so Benner weiter. In einigen Fällen sei nach einer internen Qualitätskontrolle festgestellt worden, dass die Forderungen nicht eindeutig waren. Hier hätte die Wohnungsgesellschaft von einer Mietanpassung abgesehen.

Um Unrechtmäßigkeiten aber von vornherein vorzubeugen, rät Mathias Wagner allen Mietern, jegliche Mieterhöhungen zunächst prüfen zu lassen. „Die Gefahr besteht darin, einer solchen Forderung sofort zuzustimmen. Haben die Mieter die Mieterhöhung einmal akzeptiert, können selbst im Falle einer Unrechtmäßigkeit keine Ansprüche mehr erhoben werden“, warnt Wagner. Eine Prüfung kann sowohl über den Mieterverein als auch selbstständig anhand des Mietspiegels erfolgen.

Von Justine Büschel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offiziell ist Dresden schuldenfrei. Aber die Stadt bürgt für mehr als 666 Millionen Euro. Die Landesdirektion sieht die Entwicklung kritisch und spricht von Haushaltsrisiken „insbesondere aus übernommenen Ausfallbürgschaften“.

22.02.2017

Wegen eines Schadens am Straßenbahngleis auf der Lockwitzer Straße in Höhe der Einmündung Hugo-Bürkner-Straße müssen die Straßenbahnen der Linien 9 und 13 am Mittwoch von 7 bis 18 Uhr in Richtung Stadtzentrum umgeleitet werden.

21.02.2017

Der Dresdner Tafel-Vorsitzende Andreas Schönherr, scheint nicht nur ein Darlehen über 25 000 Euro nicht zurückzuzahlen. Er hat mutmaßlich auch gegenüber dem Mathematiker Bernd Kreißig, der ihm im vergangenen Juli den Kredit gab, und den DNN falsche Angaben über den Gebrauch des Geldes gemacht.

22.02.2017
Anzeige