Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales VVO will ein Jahr lang seine Fahrgäste befragen
Dresden Lokales VVO will ein Jahr lang seine Fahrgäste befragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 26.10.2016
Ein Jahr lang will der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) seine Fahrgäste befragen. Quelle: PR/Lars Neumann
Dresden

Ein Jahr lang will der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) seine Fahrgäste befragen. Vom 1. November an bis zum Oktober 2017 sollen möglichst viele Kunden gefragt werden, welche Strecke sie zurücklegen, welches Ticket sie nutzen und wie sie zur Haltestelle gekommen sind.

Um möglichst alle Kunden zu erwischen, zieht sich die Umfrage über ein ganzes Jahr. „Damit umfasst sie sowohl Zeiten, in denen viele Pendler und wenige Ausflügler unterwegs sind, als auch die Ferien, in denen es genau anders herum ist“, so VVO-Finanzchef Peter Kreher.

Sinn der Befragung ist es, das Geld unter den beteiligten Unternehmen gerecht zu verteilen. „Für eine aktuelle Datengrundlage befragen wir alle fünf Jahre anonym die Fahrgäste nach ihrem Ticket und dem damit zurückgelegten Weg“, so Kreher. So soll möglichst genau geklärt werden, wie viele Kunden wann welche Strecke fahren.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Semperopernball wird im kommenden Jahr noch etwas größer. Wie die Veranstalter am Mittwoch bekannt gaben, können für die Party am 3. Februar 250 zusätzliche Tickets ausgegeben werden. Möglich mache dies die Opern-Spielstätte „Semper 2“.

27.10.2016

Früher als erwartet ist es nun in der Welt: Die Gläserne Manufaktur von VW in Dresden wird künftig den Elektro-Golf produzieren. Das erklärte in Zwickau Reiner Tunger, stellvertretender Leiter des Zwickauer VW-Werks.

26.10.2016

Der Verband der sächsischen Wohnungsgenossenschaften fordern ein Umsteuern des Landes bei der Förderung des Wohnungsbaus. Die Unterstützung des Freistaats dürfe sich nicht auf Dresden und Leipzig beschränken. Sachsenweit hätten vor allem Rentner und Alleinerziehende Probleme, bezahlbare Wohnungen zu finden.

26.10.2016