Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Urologen-Kongress in Dresden: Appell für Organspende
Dresden Lokales Urologen-Kongress in Dresden: Appell für Organspende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 09.09.2015
Rund 8500 Patienten warten derzeit auf eine Spenderniere und müssen regelmäßig zur Blutwäsche. Quelle: dpa
Anzeige

Der Skandal, der Lebertransplantationszentren betraf, habe das Vertrauen in die Transplantationsmedizin erschüttert. Das sei auch für Nierenpatienten fatal. Auf ein solches Spenderorgan warten derzeit rund 8500 Patienten, die regelmäßig zur Blutwäsche müssen. Fünf Prozent davon sind Kinder.

Die große Unsicherheit in der Bevölkerung gegenüber Organspenden ist laut Hakenberg gewachsen und viele bisher skeptische Menschen fühlten sich durch den 2012 bekanntgewordenen Skandal bestätigt. Dadurch warteten nun auch tausende Dialysepatienten länger und viele auch vergeblich auf ein Organ. „Es wird Jahre dauern, das Vertrauen wieder aufzubauen“, sagte Hakenberg, der zugleich zu mehr Organspenden aufrief.

Er hofft auch auf mehr Unterstützung der Politik. Wie vor der Wahl könnte ein Spot für die Organspende um fünf vor acht im Fernsehen laufen, regte der Experte an. Hakenberg: „Und wir fordern, dass die Presse wieder gutmacht, was sie zerstört hat. Sie hat das Ganze hochgepusht und damit die allgemeine Verunsicherung nachhaltig befeuert.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen häufen sich die Masernerkrankungen weiter. „Es gibt massive Anstiege“, sagte ein Sprecher des Dresdner Sozialministeriums am Donnerstag. Mit bisher 45 Fällen liege die Bilanz weit über dem Maß der vergangenen Jahre.

09.09.2015

Thomas und Kathrin sind die häufigsten Vornamen in Dresden. Das geht aus den Ergebnissen des Zensus 2011 hervor, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz mit.

09.09.2015

An der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) stehen nach dem offiziellen Bewerbungsverfahren zum neuen Semester noch 120 Studienplätze in acht zulassungsbeschränkten Studiengängen zur Verfügung.

09.09.2015
Anzeige