Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Unruhe in „Silicon Saxony“: Globalfoundries geht neue Wege
Dresden Lokales Unruhe in „Silicon Saxony“: Globalfoundries geht neue Wege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 13.12.2015
Mitarbeiter von Globalfoundries Fab1 bei ihrer Arbeit im Reinraum. Quelle: Arno Burgi, dpa
Anzeige
Dresden

22FDX lautet die Formel, auf die der Dresdner Chiphersteller Globalfoundries setzt. Auch Ulf Brinkmann, Vertrauensmann der Gewerkschaft IG BCE, hofft auf diese neue Technologie. Damit will sein Arbeitgeber künftig kostengünstigere, leistungsfähige und energieeffiziente Chips für die Industrie 4.0 und das Internet der Dinge herstellen und so das Dresdner Werk, die Fab1, gegen die Konkurrenz aus Asien sichern. Doch ganz sicher ist Brinkmann nicht, denn schon jetzt ist klar: Viele seiner Kollegen werden ihren Arbeitsplatz verlieren – trotz 22FDX. Hinzu kommen Gerüchte, dass der Investor, das Golf-Emirat Abu Dhabi, das Globalfoundries 2009 über seinen Staatsfonds Mubadala übernommen hat, verkaufen will. Angeblich an die Chinesen.

In Dresden gibt es dazu keinen Kommentar. Aber es wird deutlich, wie sehr die gesamte Branche in Bewegung – und wie sehr Globalfoundries unter Druck ist. Der Wettbewerb sei intensiv, sagt Rutger Wijburg, Geschäftsführer von Globalfoundries Dresden. Der Niederländer, der seit 2012 auch das Werk in Malta im US-Bundesstaat New York managt, ist aber überzeugt, die Fab1 mit der neuen Technologie auch die nächsten 20 Jahre am Laufen zu halten. Vor genau 20 Jahren, am 14. Dezember 1995, fiel im fernen Kalifornien die Entscheidung, in Dresdens Norden eine weitere Halbleiterproduktion aufzubauen. In Sunnyvale verkündete damals der US-Hersteller Advanced Micro Devices Inc. (AMD), 1,9 Milliarden Dollar in „Silicon Saxony“ zu investieren. Ein Jahr zuvor hatte Siemens in Dresden den Grundstein für die bis dato größte Chipfabrik Europas gelegt. Seitdem ist viel passiert: Was früher Siemens war, ist heute Infineon. Aus der Dresdner AMD-Chipproduktion wurde 2009 die Fab1 des Auftragsfertigers Globalfoundries. Derzeit sind dort rund 3700 Mitarbeiter beschäftigt. Noch.

Sachsen bildet mit dem französischen Grenoble das Herz der europäischen Halbleiterindustrie. Um die beiden Großhersteller in Dresden haben sich zahlreiche mittelständische und kleine Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie angesiedelt. 2200 Firmen bieten laut sächsischem Wirtschaftsministerium etwa 57 000 Menschen Arbeit. „Allein im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Cluster 13 Milliarden Euro Umsatz, was rund 13 Prozent am gesamten verarbeitenden Gewerbe in Sachsen entspricht“, sagt Minister Martin Dulig (SPD). „Die erste Halbzeit im Internetzeitalter haben wir an Amerikaner und Asiaten verloren – die Technologiefirmen und Softwareriesen des Internets stammen alle nicht aus Europa“, konstatiert er. „Nun geht es in die zweite Halbzeit: Wir müssen bei der Umsetzung des Internets der Dinge, Industrie 4.0, Mobilität 4.0, Mobilfunknetz der Zukunft dabei sein, die Führung verteidigen – uns nicht abhängen lassen.“

All das kann 22FDX, glaubt man Wijburg. Die Chips sollen mit extrem niedrigem Energieverbrauch, geringerer Wärmebelastung und kleineren Gehäuseabmessungen ungeahnte Möglichkeiten für Endprodukte eröffnen. In der Vergangenheit sei es erst darum gegangen, Computer über das Internet miteinander zu verbinden, dann die Menschen über Smartphones. „Und jetzt kommt die Vernetzung aller Dinge – sei es Auto mit Auto oder Auto mit Verkehrsinfrastruktur oder sei es entlang von Logistikketten“, meint Wijburg. Die Zahl der möglichen Anwendungen sei unendlich. „Aber alle verlangen preiswerte, leistungsstarke und höchst energieeffiziente Chips. Die wollen wir in Dresden bauen.“

Knapp 1,7 Millionen Euro hat Sachsen zur Entwicklung der Technologie an Fördergeldern gezahlt, weitere 14,6 Millionen sind zugesagt. „Wir reden über einen Wandel der Grundlagen in allen Lebensbereichen und in der ganzen Welt. Diesen Wandel werden wir aktiv mitgestalten“, sagt Dulig. Deshalb unterstütze der Freistaat „strategisch bedeutsame Entwicklungen - auch bei Globalfoundries – in vielfältiger Weise“. 

Die Qualität sei durch jahrelange Aufbauarbeit gewährleistet und in die Entwicklung der neuen Technologie werde bis 2017 eine Viertelmilliarde US-Dollar investiert, sagt Wijburg. „Jetzt adressieren wir die Kostenproblematik ebenso konsequent. Das gilt im Übrigen für alle Kosten, längst nicht nur beim Personal.“ Doch die Kosten müssten sinken. 20 Prozent müsse er bei den Mitarbeitern einsparen, um profitabel zu sein. Bis zu 800 Stellen sind betroffen. Ende Januar soll feststehen, wer gehen muss. In der Belegschaft gebe es natürlich „große Verunsicherung“, sagt Betriebsratschef Ralf Adam. Sein Betriebsratskollege Brinkmann rechnet vor, dass inklusive Leiharbeitern und befristet Beschäftigter am Ende bis zu 1300 Kollegen ohne Job dastehen könnten. Zum Stand der laufenden Verhandlungen wollen weder Betriebsrat noch Firmenleitung etwas sagen. Die Einführung der neuen 22FDX-Technologie findet auch der Gewerkschaftsmann spannend. „Aber das Risiko halten wir bei einem Abbau von bis zu 1300 Leuten einfach für zu hoch.“

Martin Fischer, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Schere und Rasiergerät für den guten Zweck: Drei Dresdner Friseure haben am Sonntagnachmittag jungen Flüchtlingen kostenlos die Haare gestutzt. Initiiert hat die „Free-Haircut-Aktion“ der Barbier Hans Giljana.

13.12.2015

Die Weihnachtszeit steckt voller Traditionen. Ein spezifisch Dresdner Brauch ist, dass die Spenden aus der Auftaktveranstaltung des „Neustädter Advents“ an ein soziales Projekt gehen. In diesem Jahr kamen 655 Euro für ein Selbsthilfeprojekt der Flüchtlinge in der Alten Feuerwache zusammen.

12.12.2015

Dass Glühwein nicht gerade gesund ist, dürfte jeder wissen. Doch jetzt verkümmelt das Fazit einer bundesweiten Studie den Genuss. Am ungesündesten ist der Glühwein nämlich in Dresden.

12.12.2015
Anzeige