Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Uniklinikum Dresden veröffentlicht neue Krebsstudie
Dresden Lokales Uniklinikum Dresden veröffentlicht neue Krebsstudie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 01.12.2015
Privatdozent Dr. Nuh Rahbari ist der Erstautor der Studie. Quelle: Uniklinik Dresden
Anzeige
Dresden

Ein wissenschaftliches Team um die Dresdner Chirurgen Dr. Nuh Rahbari, Dr. Ulrich Bork und Dr. Sebastian Schölch hat herausgefunden, dass Lebermetastasen von Patienten mit Dickdarmkrebs intakte Tumorzellen in die Blutbahn streuen. Dabei spielt die Größe der durch Dickdarmkrebs gebildeten Lebermetastasen eine entscheidende Rolle. Die Tumorzellen in der Blutbahn können dann für weitere Fernmetastasen, wie zum Beispiel in der Lunge, sorgen.

Die Spezialisten der Viszeral- Thorax- und Gefäßchirurgie am Uniklinikum Carl Gustav Carus führten dazu im Rahmen einer Studie eine postoperative Überwachung und gegebenenfalls eine postoperative Chemotherapie bei Patienten durch, denen große Metastasen entfernt wurden. Für die Studie überprüfte man bei über 100 Patienten die Blutwerte und untersuchte die zirkulierenden Tumorzellen in unterschiedlichen Teilen des Blutes während einer Operation. Dabei wurden die frei zirkulierenden Tumorzellen vor und nach Durchfluss der Leber in Pfortader und Lebervene ermittelt. So konnten die Forscher aufzeigen, dass die Lebermetastasen selbst intakte Tumorzellen freisetzen. "Das spricht in unseren Augen für eine stärkere postoperative Überwachung von Patienten mit großen Lebermetastasen und, wegen des besonders hohen Risikos einer weiteren Streuung, gegebenenfalls für eine postoperative Chemotherapie", unterstreicht Dr. Nuh Rahbari, Erstautor der Studie.

Das angesehene Fach-Journal "Annals of Surgery" veröffentlichte die Studie bereits online. Metastasen bilden die häufigste Todesursache bei Dickdarmkrebs. Das Verständnis von metastasischer Aktivität hat maßgeblichen Einfluss auf die individualisierte Krebsbehandlung in der Zukunft.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Legionellen tauchen regelmäßig im Trinkwasser auf. Zehn- bis dreißigtausend Menschen erkranken im Jahr in Deutschland an einer Infektion. In zwei von 160 Fällen verläuft die Krankheit tödlich. In der vergangenen Woche war eine Kita an der Winzerstraße in Dresden betroffen.

01.12.2015
Lokales Bachmann schwört Pegidisten auf mehr Demos ein - Pegida-Teilnehmerzahl weiter rückläufig - Angriff auf Gegendemo

Dresden. Nicht viel mehr als ein Viertel der Fläche zwischen Hofkirche und Semperoper füllten am Montagabend die Menschen, die bei Regen und Temperaturen knapp über null Grad zum so genannten Montagsspaziergang von Pegida gekommen sind. "Durchgezählt" schätzte höchstens 4500 Menschen.

02.12.2015

Wenn das mal keine provokante These ist: Der Sozialwissenschaftler Dr. Ehrhardt Cremers vom Institut für Soziologie der Technischen Universität Dresden geht davon aus, dass die Pegida-Bewegung eine staatstragende Rolle spielt.

30.11.2015
Anzeige