Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Uniklinikum Dresden führt Entfernung einer Leberhälfte erstmals minimal-invasiv durch
Dresden Lokales Uniklinikum Dresden führt Entfernung einer Leberhälfte erstmals minimal-invasiv durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 30.08.2016
Klaus Kraft mit einem Modell einer Leber. Die Hälfte des Organs wurde dem 79-Jährigen ohne Bauchschnitt entfernt. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

„Es ist ein Gefühl, als wäre ich zum zweiten Mal geboren“, sagt Klaus Kraft. Hinter dem 79-Jährigen liegen schwierige Monate. Im Januar kam die Diagnose: Darmkrebs. Nach der Entfernung des befallenen Abschnitts dann der nächste Schock: Es hatten sich Metastasen in der Leber gebildet. Heute ist Klaus Kraft tumorfrei, seine Chancen stehen sehr gut. Auch dank einer Operationsmethode, die zum ersten Mal am Uniklinikum angewendet wurde.

„Es kommt nicht selten vor, dass Darmkrebspatienten auch Metastasen in der Leber ausbilden, weil hier das gesamte Blut des Magen-Darm-Trakts gefiltert wird. So können Tumorzellen anwachsen“, erklärt Prof. Dr. Jürgen Weitz, Direktor der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie. Wie auch bei Klaus Kraft. Etwa 60 Prozent seiner Leber mussten entfernt werden. Bisher – etwa 120 so genannte Leberresektionen werden jährlich am Uniklinikum durchgeführt – bedeutete das einen Schnitt vom Brustbein bis zum Bauchnabel und von dort rechtwinklig bis zur Höhe des Hüftknochens. Eine Tortur für den Patienten. „Es bereitete mir ein mulmiges Gefühl, dass mir in meinem Alter noch der gesamte Bauch aufgeschnitten wird“, erinnert sich der 79-Jährige.

Das blieb dem Senior aber glücklicherweise erspart. Denn Prof. Weitz und sein Team haben diesen Eingriff erstmals minimal-invasiv durchgeführt. Das bedeutet: Statt eines großen Schnitts benötigte der Operateur lediglich fünf kleine Zugänge, um das Organ zu halbieren. „Diese Methode nutzen wir inzwischen bei fast allen Organen. Da die Leberchirurgie aber wegen der starken Durchblutung wesentlich komplexer ist, haben wir bis jetzt damit gewartet“, so der Klinikdirektor. Zwar dauert eine minimal-invasive Operation länger – in diesem Fall etwa sieben Stunden –, aber die Vorteile überwiegen: Der Patient verliert weniger Blut, seine Komplikationsrate ist geringer und er ist wesentlich schneller wieder auf den Beinen.

Ein Monat ist seit dem Eingriff bei Klaus Kraft vergangen. Dem 79-Jährigen geht es blendend, und das sieht und hört man ihm auch an. Seine Leber ist inzwischen wieder soweit nachgewachsen, um alle nötigen Funktionen wieder ausführen zu können. Probleme hatte der Senior aber ohnehin nicht. „Ich habe vom ersten Tag an alles essen können, ohne Beschwerden. Und Schmerzen hatte ich gar nicht“, erzählt er. Mittlerweile ist er so fit, dass er zwei Stunden auf Pilzsuche gehen kann. „Da ist man natürlich glücklich.“ Nur an die Gartenarbeit lässt ihn seine Frau noch nicht ran. „Da ist sie rigoros. Sie muss mich aber auch bremsen, weil ich mich gesünder fühle, als ich vielleicht bin“, sagt er und schmunzelt.

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Neustadt stinkts zum Himmel. Wildpinkler nutzen jede dunkle Ecke, um sich zu erleichtern. Jetzt reichts den Verantwortlichen einer Einrichtung an der Alaunstraße. Am Donnerstag laden sie ein zu einer Aktion mit der Überschrift „Läuft’s bei Dir richtig?“. Auf dem Vorplatz der „Scheune“ wollen sie für das Thema sensibilisieren.

30.08.2016

Seit Montag Morgen lässt das Straßen- und Tiefbauamt auf dem alten Dorfplatz in Dresden-Loschwitz an der Fidelio-F.-Finke-Straße Ecke Friedrich-Wieck-Straße Fahrradständer einbetonieren. Vierzehn Fahrradständer stehen nun mit einem Abstand von 1,80 Meter auf der gesamten Länge des Dorfplatzes.

30.08.2016

Seit dem 13. Juli beliefert der „Schnelle Joseph“ mit dem Fahrrad nun Hungrige in der Neustadt, dem Hechtviertel und in Pieschen. Dabei können die Kunden sich das Essen entweder nach Hause oder auch spontan an die Elbe liefern lassen.

30.08.2016
Anzeige