Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Uni Live: Zukünftige Studenten informieren sich an der TU Dresden
Dresden Lokales Uni Live: Zukünftige Studenten informieren sich an der TU Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 09.09.2015
Marten Fiedler schaut durch ein Tachymeter. Quelle: Franziska Schmieder
Anzeige

Der Informatikstudent berät im Rahmen des Studieninformationstags „Uni Live – Und du bist mittendrin“ zukünftige Studenten über die Möglichkeiten, die sich an der Technischen Universität (TU) Dresden bieten.

Tausende Schüler besuchen am Donnerstag zusätzlich zu den üblichen Studentenmassen den Campus, versehen mit Lageplänen und Informationsbroschüren. Fast jedes Institut hat einen Info-Stand vorbereitet, im Angebot sind zudem Vorlesungen und Führungen. Viele Schüler sind auch mit ihren Eltern unterwegs.

„Auch ein Grund, bei uns zu studieren: Unsere Fakultät hat eine Cafeteria“, sagt Peukert im Spaß zu dem 12-Klässler Rauch, der extra aus Leipzig ins Institut an der Nöthnitzer Straße gekommen ist, um sich über Studienmöglichkeiten im Bereich der Informatik beraten zu lassen. Robert Lorenz ist aus Kamenz gekommen und interessiert sich auch für Informatik. Aber auch die Wohnmöglichkeiten in Dresden sind für den jungen Abiturienten ein Thema.

Die zentrale Info-Veranstaltung zu „Uni Live“ findet im Dülfer-Saal statt. Dort drängen sich die jungen Menschen um die Info-Stände, die von den Fachschaften betreut werden. So präsentiert der Fachschaftsrat Elektrotechnik einen etwas altertümlichen Vier-Bit-Volladdierer, der das Prinzip des Rechnens am Computer analog und ganz ausführlich darstellt – Stoff aus dem ersten Semester.

Am Stand der Forstwissenschaften bläst der Erstsemestler Robert Söllig regelmäßig in sein Jagdhorn. Er gehört der Tharandter Jagdhorngruppe an, die an der Fachrichtung Forstwissenschaften angesiedelt ist. „Es gibt bei uns viele traditionsbewusste Vereine. Bei uns können junge Studenten, aber auch Förster lernen, Jagdsignale zu blasen“, erklärt Söllig.

Marten Fiedler, ebenfalls in der 12. Klasse und aus Zschopau angereist, blickt derweil interessiert durch ein Tachymeter. Diese Geräte werden von Vermessern verwendet, um Straßen oder Grundstücke auszumessen. „Ich will mich hier zum Studiengang Geodäsie und Geoinformation informieren. Besonders interessieren mich die Zukunftsaussichten dieses Berufes“, erklärt der Schüler. Was viele nicht wissen: Auch mit Drohnen – besser werden sie als UAV (unmanned aerial vehicle – unbemanntes Luftfahrzeug) bezeichnet – wird vermessen. Die Studenten fliegen die Mini-UAV zum Beispiel rund um ein Gebäude und können anhand der Daten ein 3D-Profil erstellen.

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 90 Meter langes Frachtschiff aus Tschechien hat am Donnerstag die Elbe in Sachsen erreicht. Der noch nicht fertig ausgebaute 4500-Registertonnen-Koloss ist auf dem Weg in die Niederlande.

09.09.2015

Das Interesse der Dresdner an den Stasi-Akten lässt nach: Nur noch 4500 Anträge auf Akteneinsicht gingen im vergangenen Jahr in der Dresdner Außenstelle des Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen (BStU) ein.

09.09.2015

Am Mittwoch war in Dresden der Tag der Neujahrsempfänge: Am Vormittag baten zunächst die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ nach Schloss Albrechtsberg und am Abend strömten rund 450 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport zum Neujahrsempfang der Drewag in das farbenfroh illuminierte Restaurant-Theater im Kraftwerk Mitte.

09.09.2015
Anzeige