Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ungarischer Verdienstorden für Dresdner Arzt
Dresden Lokales Ungarischer Verdienstorden für Dresdner Arzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 17.10.2016
Tomasz Gedrange (r.) Quelle: PR
Dresden

András Izsák, Gesandter der ungarischen Botschaft, überreichte Prof. Tomasz Gedrange, Direktor der Poliklinik für Kieferorthopädie im Uniklinikum Dresden, jetzt das Ritterkreuz des Verdienstordens von Ungarn. Das Land zeichnet damit das langjährige Engagement des Arztes für die Kinder aus, die mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren wurden und in Ungarn behandelt werden. Prof. Gedrange unterstützt die ungarischen Kieferorthopäden seit fast 20 Jahren bei der Entwicklung von Konzepten zur optimalen Versorgung. „Ich freue mich, dass wir in dieser Zeit so vielen Kindern helfen konnten und es ehrt mich besonders, dass der Vorschlag zur Verleihung von den Eltern meiner Patienten stammt – ein schöneres Kompliment gibt es nicht“, so der Arzt. Auch in Dresden leistet die Klinik für Kieferorthopädie seit Jahren eine exzellente Versorgung von „Spaltkindern“. Durch den Austausch mit Ungarn verfügt sie über große Erfahrung und kann so auch seltene Formen der Missbildung behandeln.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Studentenzahlen an den Dresdner Hochschulen sind gegen den sächsischen Trend gesunken. Die TU Dresden verzeichnet einen Rückgang bei den Studienbewerbern sowie -anfängern. So wollten insgesamt 32.500 junge Menschen an der Hochschule studieren, 4900 weniger als vor einem Jahr.

17.10.2016

Fotokabinett Grunert – das stand nach der Wende für modernste Technik. Reporter, Zeitungshäuser, Agenturen standen Schlange, um in dem kleinen Laden in der Dresdner Neustadt Bilder entwickeln zu lassen. Die Digitalisierung aber machte das klassische Fotogeschäft zum Relikt.

17.10.2016

Kaum 400 Menschen sind am Sonntag gegen den Pegida-Geburtstag in Dresden auf die Straßen gegangen. Weder die Demo der Gruppe „Kaltland Reisen“ noch die des Studentenrates der HTW Dresden konnten nennenswert Teilnehmer anlocken. Nun hofft die Stadt auf ein deutliches Zeichen am Montag.

17.10.2016