Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Unbegleitete Flüchtlingskinder: Tagessatz 120 bis 265 Euro
Dresden Lokales Unbegleitete Flüchtlingskinder: Tagessatz 120 bis 265 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 05.03.2016
Quelle: dpa
Dresden

 In Dresden werden gegenwärtig 307 unbegleitete ausländische Minderjährige (uaM) vom Jugendamt betreut. Die Stadt bereitet sich darauf vor, in diesem Jahr bis zu 500 uaM aufnehmen zu müssen. Das teilte das Jugendamt jetzt auf DNN-Anfrage mit. Die Minderjährigen stammen aus Afghanistan (192), Syrien (125) sowie Pakistan, Irak, Somalia, Iran und Albanien. Der Altersdurchschnitt liegt den Angaben zufolge zwischen 16 und 17 Jahren.

Allerdings ist die Verwaltung in den meisten Fällen auf die Altersangaben der jungen Asylbewerber angewiesen. So haben nur neun von ihnen laut Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann (Die Linke) einen Pass ihres Herkunftslandes vorweisen können. 93 der Bewerber hätten als Geburtstermin den 1. Januar angegeben. Kaufmann antwortete auf eine Anfrage von FDP-Stadtrat Jens Genschmar.

Da Minderjährige nicht abgeschoben werden können, kontrolliert die Stadt in Zweifelsfällen die Altersangaben. Sollten erhebliche Zweifel bestehen, könne unter Einbeziehung des Gerichtes auch eine Röntgenuntersuchung angeordnet werden. Mitunter erklären als uaM registrierte Personen nach einigen Tagen oder Wochen auch selbst, dass sie tatsächlich älter sind als 17 Jahre. Laut Jugendamt kommt das etwa vier Mal im Vierteljahr vor.

Die Fluktuation betrage lediglich zwei Prozent. Wenn uaM Dresden verlassen würden, dann vor allem mit einem klaren Ziel. Sie würden in eine Stadt ziehen, in der bereits Verwandte oder Freunde leben würden. Oder Bekannte, die sie auf der Flucht kennengelernt hätten. In sehr seltenen Fällen würden uaM spurlos verschwinden. Das sei die absolute Ausnahme, so das Jugendamt.

Betreut werden die jungen Menschen vorwiegend von verschiedenen Trägern der freien Jugendhilfe wie Empatis, Natürliches Erleben, Kühn&Kollegen, Burmeister&Luding oder Auguszt&Jetter. Es gibt aber auch schon drei Gastfamilien, in denen ausländische Minderjährige untergebracht sind. In den nächsten Wochen sollen es mehr als zehn Familien sein, die einen uaM aufnehmen, so das Jugendamt.

Die jungen Ausländer werden in Vorbereitungs- und sogenannten DaZ-Klassen (Deutsch als Zweisprache) an der 101. Oberschule in Johannstadt sowie an mehreren Schulen in freier Trägerschaft unterrichtet. Das Jugendamt kümmert sich um Termine bei der Bildungsagentur für die jungen Menschen, bei denen in einem Gespräch die Schulfähigkeit geprüft und eine Bildungsempfehlung gegeben werde. Für die uaM besteht Schulpflicht, für die Umsetzung sind das Schulverwaltungsamt, die Vormünder und die Betreuungseinrichtungen verantwortlich.

Die Kosten für die Betreuung von uaM sind sehr hoch. Freien Trägern zahlt das Jugendamt je nach Intensität der Betreuung Tagessätze zwischen 120 und 265 Euro. Das sind 3600 bis 7950 Euro pro Monat. Zum Vergleich: Für die Unterbringung und Betreuung eines erwachsenen Asylbewerbers erhält die Stadt gegenwärtig 7600 Euro pro Jahr vom Freistaat.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Gemeinsame Unterbringung von Hund und Herrchen - Anbau und neues Konzept in Dresdner Obdachlosenheim

„Das Thema Wohnungslosigkeit liegt mir sehr am Herzen und viele Menschen leben mit dem sozialen Abstieg im Hinterkopf,“ erklärte am Freitag Bürgermeisterin Kristin Kaufmann (Linke) während der Übergabe des neuen Flügels des Obdachlosenheims am Emerich-Ambros-Ufer. Das Besondere an dem Neubau – und einmalig in Dresden – ist der Hundezwinger für die vierbeinigen Begleiter.

05.03.2016

Mit mehr als 0,9 Promille ist der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Hartmann beim Autofahren erwischt worden. Seine Fahrerlaubnis war er damit los – aber nur kurze Zeit.

05.03.2016

Ab dem 5. März erhalten 12 500 per Zufall aus dem Melderegister ausgewählte Dresdnerinnen und Dresdner von der Landeshauptstadt einen Brief mit einem Fragebogen und einem freigemachten Rückumschlag. Das teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Der Oberbürgermeister bittet alle Angeschriebenen, sich an der Kommunalen Bürgerumfrage (KBU) zu beteiligen.

04.03.2016