Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Umwandlung der SLUB in Staatsbetrieb: "Gegen die TU geht nichts"
Dresden Lokales Umwandlung der SLUB in Staatsbetrieb: "Gegen die TU geht nichts"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 09.09.2015

Dies werde der Bibliothek mehr Spielraum geben, auf Herausforderungen wie die Digitalisierung oder Stellen-Kürzungen zu reagieren, sagte er.

Zugleich versucht Bürger, Bedenken seitens der TU Dresden zu zerstreuen, dass der Uni die SLUB zu entgleiten drohe: "Gegen die TU geht gar nichts im Verwaltungsrat, der jetzt das Kuratorium ersetzt", betonte er. Denn in dem zehnköpfigen Gremium, das über die Leitlinien für die SLUB-Arbeit bestimmt, stellt die TU die Hälfte der Mitglieder. Zwei weitere sollen "nationale Repräsentanten für Wissenschaft und Kultur" sein. Die restlichen Vertreter stellt die Verwaltung. "Die Mitsprache der TU ist insofern gesichert", sagte der Generaldirektor.

Auf der anderen Seite sei es wichtig, dass die SLUB durch die neue Rechtsform nun eigenverantwortlicher über ihre Ressourcen entscheiden könne, auch mit Blick auf Stellenstreichungen, von denen man - anders als die TU - vom Land nicht ausgespart worden sei, betonte Bürger. Innerhalb von elf Jahren habe man dadurch 143 Stellen verloren, dies zu kompensieren, sei schwierig. Allein in diesem Jahr muss die Bibliothek weitere sechs Stellen wegrationalisieren, um bis Dezember auf 260 Stellen zu kommen.

Angesichts rückläufiger Personalmittel und Etats gewinne in der SLUB zudem die Akquise von Drittmitteln anderer Geldgeber wie Stiftungen und Forschungsgemeinschaften immer mehr an Bedeutung. Im vergangenen Jahr habe die Bibliothek so 3,7 Millionen Euro an Land gezogen, sagte Bürger.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.01.2014

hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Theoretisch soll jeder Deutsche in diesem Jahr fast 550 Euro mehr in der Tasche haben als 2013 - doch die Sachsen werden von dem Geldsegen kaum etwas spüren. Die ernüchternde Prognose der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) lautet: Der Freistaat hinkt - wie ganz Ostdeutschland - hinter der bundesweiten Kaufkraft kräftig hinterher.

09.09.2015

Hoch über den Dächern von Dresdner probte der Verein „DDProject e.V.“ am Sonntag für den DDP-Cup. Am 22. Februar findet im Internationalen Congress Center am Elbufer der 14. DDP-Cup statt, bei dem sich mehr als 40 Hip-Hop-, Show- und Jazztanzgruppen untereinander messen.

09.09.2015

Es sich selbst beweisen, den Körper abhärten oder einfach nur Spaß haben – das waren die Gründe aus denen sich am Sonntag hunderte Unerschrockene zum Neujahrsschwimmen in die Elbe wagten.

09.09.2015