Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Über die Carolabrücke in Dresden fahren die meisten Autos
Dresden Lokales Über die Carolabrücke in Dresden fahren die meisten Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 05.03.2016
Die Carolabrücke wurde 2015 von 47 250 Fahrzeugen pro Tag passiert. Quelle: Archiv
Dresden

Die Carolabrücke ist nach einer Statistik der Stadtverwaltung im vergangenen Jahr die am meisten befahrene Elbquerung gewesen. In einer Antwort auf eine Anfrage von Linke-Fraktionsvorsitzender André Schollbach rechnete Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) vor: 47 250 Fahrzeuge passierten im vergangenen Jahr im Durchschnitt die Carolabrücke. Das wurde bei einer manuellen Verkehrszählung im September 2015 ermittelt. Im Jahr 2013 rollten lediglich 38 440 Fahrzeuge pro Tag über die Carolabrücke.

Ursache für den deutlichen Anstieg dürften die Bauarbeiten an der Albertbrücke sein, die deshalb seit 2014 für den Fahrzeugverkehr gesperrt ist. 2013 rollten noch 19 340 Fahrzeuge über die nun schon fast zwei Jahre geschlossene Brücke. Etwas mehr Fahrzeugführer verirrten sich im vergangenen Jahr wegen der gesperrten Elbquerung wohl auch auf die Augustusbrücke: Fuhren 2013 noch 5190 Fahrzeugführer pro Tag über dieses Bauwerk, so waren es im vergangenen Jahr 6700. Damit ist bald Schluss: Wenn die Albertbrücke freigegeben wird, kann die Augustusbrücke saniert und danach laut Stadtratsbeschluss für den Kfz-Verkehr gesperrt werden.

Nahezu konstant blieb die Belegung auf dem Blauen Wunder: 29 930 Fahrzeuge waren es 2013, 29 350 dagegen im vergangenen Jahr. Auch die Marienbrücke glänzt mit Konstanz: 31 300 Fahrzeuge wurden 2013 gezählt, 31 150 zwei Jahre später. Auf der Flügelwegbrücke gab es gar keine Abweichungen: 44 400 waren es 2013 und auch 2015.

Die Waldschlößchenbrücke wurde unter der Prämisse gebaut, dass im Jahr 2025 pro Tag 45 500 Fahrzeuge über das Bauwerk rollen. Noch sind dafür neun Jahre Zeit, aber im vergangenen Jahr wurde an den automatischen Zählstellen ein Wert von 34 300 ermittelt. Diese Zahl könnte durchaus noch sinken, wenn eines Tages die Albertbrücke wieder für den Verkehr freigegeben wird und einige Autofahrer von der Waldschlößchenbrücke zurück auf ihre Stammstrecke ausweichen können.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Robotron-Investor Immovation könnte sich bei seinem ersten Dresdner Projekt um DDR-Baukultur verdient machen. Das Netzwerk ostmodern will die künstlerisch wertvollen, haushohen Bleiglasfenster im Robotron-Gebäude „Atrium I“ vor der Zerstörung bewahren. Doch die Umsetzung macht Sorgen.

02.03.2016

Lutz Bachmann, Mitbegründer der Dresdner Pegida-Bewegung, hat am Montagabend die taz zitiert und ist dabei auf eine Satire der „Lügenpresse“ hereingefallen.

01.03.2016

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Dresden im Februar gesunken. Wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag bekannt gab, waren 22.333 Menschen ohne Job, 88 weniger als im Januar. Inklusive Unterbeschäftigung liegt die Zahl bei 27.787 Männern und Frauen.

01.03.2016