Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Über 3000 Experten beraten in Dresden über Gewalt und Radikalität
Dresden Lokales Über 3000 Experten beraten in Dresden über Gewalt und Radikalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 04.06.2018
Immer wieder fallen Extremisten auch durch Gewalt auf. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Mehr als 3000 Fachleute werden am 11. und 12. Juni in Dresden zum weltweit größten Kongress im Bereich der Kriminalprävention erwartet. Im Mittelpunkt der Tagung steht das Thema „Gewalt und Radikalität – Aktuelle Herausforderungen für die Prävention“. In mehr als 100 Vorträgen, an Infoständen und in Projektpräsentationen wollen sich Präventionsexperten sowie Vertreter aus der Politik und der Wissenschaft fachlich untereinander austauschen.

Bei der diesjährigen Tagung gehe es insbesondere darum, staatliche und nichtstaatliche Akteure der Kriminal-, Gewalt- und Extremismusprävention zusammenzubringen, heißt es aus der sächsischen Staatskanzlei. Der Deutsche Präventionstag, der zum 23. Mal veranstaltet wird, ist der weltweit größte Kongress für das Arbeitsgebiet der Kriminalprävention sowie angrenzender Arbeitsbereiche.

Von seko

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) besuchte in der vergangenen Woche die russische Stadt St. Petersburg. Während des Aufenthaltes wurde die weitere Zusammenarbeit der beiden Städte besiegelt.

04.06.2018

Was als witzige Badeaktion der Toten Hosen nach ihrem Konzert am Samstag im Netz gefeiert wurde, hat jetzt für die Bandmitglieder und einzelne Fans ein ernstes Nachspiel. Die Dresdner Bäder GmbH hat Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstattet. 

05.06.2018

Der Albert Schweitzer Kinderdorf e.V. konnte am Donnerstag sein siebtes Haus einweihen. Eine Pflegefamilie wird dort mit drei leiblichen Kindern bis zu sechs weitere Schützlinge betreuen.

04.06.2018
Anzeige