Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Hafencity Dresden: Immobilienunternehmen plant Ausstellung
Dresden Lokales Hafencity Dresden: Immobilienunternehmen plant Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 22.09.2016
Blick auf das Gelände, wo die Hafencity entstehen soll.   Quelle: Jürgen M. Schulter
Dresden

 Das Gebäude, das zu DDR-Zeiten die Fahrschule Melkus beherbegte, ist bald fertig saniert. Doch ansonsten hat sich im Areal zwischen Neustädter Hafen und Leipziger Straße, wo ein neues Wohnviertel entstehen sollte, optisch sichtbar noch nichts verändert.

Im Juni hatte das Verwaltungsgericht einem Eilantrag des Arzneimittelherstellers Menarini von Heyden gegen die Baugenehmigung für einen Teil der benachbarten Hafencity stattgegeben (DNN berichtete). Besagte Genehmigung vom März 2016 erlaubte dem Grundstücksnachbarn, der USD Immobiliengesellschaft, vier viergeschossige mit einem Laubengang verbundene Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft zu Menarini zu errichten. Das Unternehmen, das Zwist schon alleine aus Lärmschutzgründen befürchtet und sich in der Existenz bedroht fühlt, hatte zum einen gegen die Baugenehmigung Widerspruch eingelegt und zum anderen einen Eilantrag gestellt, damit die Baugenehmigung bis zur Entscheidung über den Widerspruch ausgesetzt wird.

Über Menarini-Eilantrag entscheidet jetzt OVG

 Doch wie geht es jetzt weiter? Bei der Landesdirektion Sachsen, die über den Widerspruch entscheiden muss, ist der Fall jedenfalls noch nicht gelandet. „Der Widerspruch wird zunächst durch das Bauaufsichtsamt geprüft. Zu entscheiden ist dort über eine Abhilfe oder Abgabe an die Landesdirektion. Diese Entscheidung wird auch davon abhängig sein, wie das Oberverwaltungsgericht in der Frage des dort anhängigen Eilrechtsschutzes entscheidet“, liefert das Rechtsamt der Stadt die Erklärung.

 Und wie steht es um die Baupläne für das übrige Hafencityareal? Was ist aus der USD-Planung geworden? „Die USD Immobilien GmbH hat im Sommer 2016 zu ihren Grundstücksflächen, die den Großteil der Flächen am Neustädter Hafen bilden, ein städtebauliches Werkstattverfahren nach den Kriterien des Stadtrates zur Auflockerung der Bebauungsstruktur im Bereich des Neustädter Hafens durchgeführt, dessen Ergebnis im nicht öffentlichen Teil des Ausschuss für Stadtentwicklung Bau und Verkehr vorgestellt wurde“, so die Antwort von Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain auf eine Anfrage der DNN. Die Ergebnisse des Werkstattverfahrens sollen seinen Worten zufolge noch im Oktober 2016 öffentlich in der Mall des World Trade Centers ausgestellt werden.

Stadt erarbeitet Entwurf zum Bebauungsplan Nr. 357B

Die Stadt Dresden erarbeite gegenwärtig – basierend auf dem präferierten städtebaulichen Konzept und unter Berücksichtigung der Anregungen der Bürgerinnen und Bürger – den Entwurf zum Bebauungsplan Nr. 357 B, Dresden-Neustadt Nr. 39, Leipziger Straße/ Neustädter Hafen. Ziel sei, den Ausschuss für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr im ersten Quartal 2017 über die Offenlage des Bebauungsplans und damit die Beteiligung der Öffentlichkeit entscheiden zu lassen.

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Wirbel-Doktor Vogt bekommt Preis von Helmholtz - Keramiktornado macht den Stahl hart

Dr. Tobias Vogt weiß, wie der Stahl gehärtet wird: Man jagt einfach einen keramischen Tornado durch das heißflüssige Metall.

21.09.2016

An Julius Wollf, den früheren Chefredakteur der Dresdner Neuesten Nachrichten, und seine Frau erinnern seit Mittwoch zwei Stolpersteine. Der Kölner Künstler Gunter Demnig hat die beiden zehn mal zehn Zentimeter großen Messingplatten in Dresden verlegt.

23.09.2016

Nachdem der Stadtrat auf seiner Sitzung vom 23. Juni dieses Jahres für eine Fusion der Städtischen Kliniken gestimmt hatte, einigten sich Verwaltung, Krankenhäuser, Personalvertretungen und Gewerkschaften nun auch auf eine gemeinsame Vereinbarung zur Begleitung des Prozesses.

22.09.2016