Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tunnel Waldschlößchenbrücke am Montag wechselseitig gesperrt
Dresden Lokales Tunnel Waldschlößchenbrücke am Montag wechselseitig gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 15.04.2018
Der Haupttunnel der Waldschlößchenbrücke. Quelle: Sebastian Kahnert
Dresden

Am Tunnel Waldschlößchen sind von Montag bis Sonnabend Wartungsarbeiten geplant. Fachleute überprüfen unter anderem die Brandmeldeanlage, die Notrufeinrichtungen und die Verkehrssteuerung. Aus diesem Grund kommt es zu wechselseitigen Sperrungen beider Tunnelröhren.

Die Weströhre Richtung Waldschlößchenbrücke wird von Montag, den 16. April, bis Dienstag, den 17. April, gesperrt. Die Oströhre Richtung Stauffenbergallee bleibt von Mittwoch, den 18. April, bis Donnerstag, den 19. April, nicht befahrbar. Die Verkehrsführung erfolgt in der jeweils freigegebenen Röhre in beiden Richtungen.

Die Zufahrt von der Bautzner Straße zur Waldschlößchenbrücke wird am Freitag, den 20. April, 20–22.15 Uhr, gesperrt. Die Sperrung der Zufahrt von der Brücke zur Bautzner Straße stadtauswärts erfolgt in der Nacht von Freitag, den 20. April, zum Sonnabend, den 21. April, 22.30–5 Uhr.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange hat die Wissenschaft in Dresden bei der Auftaktkundgebung für den „March for Science“ aufgefordert, selbst energischer dem Missbrauch von Forschungsergebnisse und „Fake News“ entgegenzutreten.

14.04.2018

9,5 Tonnen Müll und Schwemmgut sammelten die 1300 Freiwilligen entlang des etwa 30 Kilometer fassenden Gebiets zwischen Zschieren und Cotta auf beiden Seiten der Elbe ein. Dabei fand sich auch eine aufgebohrte Tresortür.

14.04.2018

Infineon will in den nächsten Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag in seine Dresdner Chipfabriken stecken. Das kündigte Geschäftsführer Raik Bretschneider im DNN-Interview an. 300 neue Jobs sollen entstehen.

15.04.2018