Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Türkische Behörden wollen Hilfsgüter von „Dresden hilft Kobane“ vernichten
Dresden Lokales Türkische Behörden wollen Hilfsgüter von „Dresden hilft Kobane“ vernichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 11.01.2017
In einem offenen Brief bittet Heidemarie Franzke die Beamten in Ankara, die konfiszierten Hilfsgüter von „Dresden hilft Kobane“ herauszugeben.   Quelle: Hauke Heuer
Anzeige
Dresden

Dass die Reise in die syrische Kurden-Hochburg Kobane keine leichte werden würde, das wusste Heidemarie Franzke. Mit einem gespendeten Rettungswagen der Initiative „Dresden hilft Kobane“ voller medizinischer Hilfsgüter hatte sich die 72-Jährige im vergangenen Herbst auf dem Weg ins Krisengebiet gemacht. Doch nun machen ihr türkische Behörden einen Strich durch die Rechnung. Oma Heidi, den Spitznamen gab sich die tatkräftige Seniorin selbst, ringt nun die Hände. Der Grund: Der türkische Zoll weigert sich, die Hilfsgüter herauszugeben.

Rund 4000 Kilometer Fahrt hat die Rentnerin im vergangenen Jahr auf den Sitzen des gespendeten Krankenwagens zurückgelegt. Mit einem Rettungswagen der Initiative „Dresden hilft Kobane“, der voll mit medizinischen Gerätschaften beladen war, ist die 72-Jährige mit ihrer Gruppe heil in der türkischen Stadt Ankara angekommen. Dort sollten nur noch einige Formalitäten erledigt werden, bis die Spenden ihr Ziel bei Flüchtlingen im türkisch-syrischen Grenzgebiet erreichen würden. Doch das Gesundheitsamt der Provinz Ankara verweigerte die Weiterreise. „Der Rettungswagen war für türkische Verhältnisse angeblich zwei Zentimeter zu breit.“ Stattdessen ist der Wagen nun in Nordgriechenland für die Organisation DocMobile im Einsatz, die die Menschen in den dortigen Flüchtlingslagern medizinisch versorgt. Die teure medizinische Ausrüstung hat der türkische Zoll dennoch eingezogen, mit der Begründung, dass nur eine Spedition die Hilfsgüter ausführen könne.

 „Das Verhalten der türkischen Behörden ist bitter – nicht nur für uns, sondern auch für all diejenigen, die uns mit ihren Spenden unterstützt haben: die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums etwa und die Ärzte und Sanitäter, die uns Ausrüstung zur Verfügung gestellt haben“ erklärt Heidemarie Franzke. Insgesamt liegen im türkischen Zoll-Lager medizinische Geräte, etwa Blutdruckmessegeräte und Verbandszeug, im Wert von rund 16.000 Euro. „Das will mir einfach nicht in den Kopf.“

In einem offenen Brief sieht Franzke nun die letzte Möglichkeit, die Behörden in Ankara zum Umdenken zu bewegen. Den Brief hat die Initiative am 21. Dezember auf Türkisch und Deutsch an den zuständigen Beamten in Ankara abgeschickt. „Die deutsche Botschaft vor Ort hat mir versichert, dass die Rückmeldung bereits unterwegs zu uns ist – doch ich mache mir keine großen Hoffnungen.“ Am heutigen Mittwoch läuft die Frist für die Aufbewahrung der Hilfsgüter im Zoll-Lager in Ankara ab.

„Ich bin die Letzte, die daran denkt, aufzugeben“, sagt Oma Heidi. Deshalb hat sie sich bereits eine neue Strategie ausgedacht, um Menschen, die am Existenzminimum leben, zu unterstützen: „Wir möchten Patenschaften aufbauen, bei denen Dresdner Bürger den Menschen in kurdischen Krisengebieten mit monatlichen Geldspenden unterstützen.“

www.openpetition.de/!zollankara

Von Juliane Weigt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Oskarstraße, Wehlener Straße und Tharandter Straße - Dresden investiert in diesem Jahr 32 Millionen Euro in seine Straßen

„Man nennt es Substanzverzehr“, sagt Bauamtsleiter Reinhard Koettnitz. 32 Millionen Euro kann er in diesem Jahr für Straßenbau ausgeben, zehn Millionen Euro mehr müssten es laut einer Studie von 2012 eigentlich sein, um den Zustand des Straßennetzes zu erhalten. „Meckern“ wolle Koettnitz deswegen allerdings nicht, „nur jammern“.

11.01.2017

Selbstfahrende Autos, pflegende Roboter, lernende Maschinen - die Grundlagen für die Welt von morgen sollen in Sachsen gelegt werden. In Dresden will der Freistaat dazu ein Kompetenzzentrum auf dem Gelände der TU Dresden errichten. Kosten: "mindestens hundert Millionen Euro".

23.01.2017

Pegida-Chef Lutz Bachmann und seine Äußerungen scheinen ein Dauerthema in der Justiz zu werden. Gestern ging es im Landgericht um eine Unterlassung. Der Dresdner Verein „Mission Lifeline“ hatte nach einem beleidigenden Eintrag auf einer von Bachmanns Facebook-Seiten wegen Rufschädigung geklagt.

10.01.2017
Anzeige