Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tücken der Augustusbrücke zwingen Arbeiter erneut zum Umplanen
Dresden Lokales Tücken der Augustusbrücke zwingen Arbeiter erneut zum Umplanen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 28.09.2017
Nach über 100 Jahren gast der Teer zum Abdichten der Brücke noch aus. die Arbeiter müssen daher umplanen. Quelle: Flechtner (Archiv)
Anzeige
Dresden

Die Augustusbrücke hält für die Arbeiter auf dem Bauwerk immer wieder neue Überraschungen bereit. Wie die Stadtverwaltung jetzt mitteilte, sind erneut Umplanungen im Bauablauf nötig. Dieses Mal betreffen sie die Baustraße für die LKW und Bagger.

Ursprünglich sollten die Baumaschinen direkt über die mehr als 100 Jahre alte Abdichtung rollen. Entgegen aller Erwartungen gast diese Teerschicht auch 110 Jahre nach dem Einbau immer noch aus. Um die Gesundheut der Arbeiter nicht zu gefährden, ordnete die Landesdirektion den Ausbau der alten Teerschicht samt Unterbau an. Zuvor hatten bereits die Brüstungen den Bauarbeitern Ärger bereitet. Diese waren unerwartet fest im Boden verankert, was den Ausbau deutlich schwieriger gestaltete.

Neben den Arbeiten am Unterbau beginnen die Vorbereitungen für den Abriss des ersten Brückenbogens. Vor allem die Verlegung des Fuß und Radweges wird vorbereitet. Vom Abend des 6. Oktober bis zum Morgen des 9. Oktober bleibt das Terrassenufer für den Aufbau der Behelfsbrücke voll gesperrt.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Jahre wehte der Wind über die Wiesen am Elbepark. Das wird sich ändern: In den nächsten zehn Jahren soll hier ein Stadtteil für rund 5000 Einwohner mit Kindertagesstätten, Einzelhandel und Ärztehaus entstehen. Am Donnerstag fiel der Startschuss für das Vorhaben.

08.03.2018
Lokales Mitarbeiter legen Arbeit nieder - Dritter Warnstreik beim DRK Dresden

Die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Dresden haben am Donnerstag zum dritten Mal ihre Arbeit niedergelegt. Sie fordern von ihrem Arbeitgeber, der DRK Rettungsdienst Radeberg-Pulsnitz gGmbH, einen höheren Tarifabschluss.

28.09.2017

Geburtstagsfeiern und Schuleinführungen im Ratskeller? Ab Januar 2018 soll das möglich sein. Die Stadt hat das historische Gewölbe für 1,5 Millionen Euro sanieren lassen und will es jetzt für Veranstaltungen vermieten. Was die schöne Kulisse kosten soll, steht aber noch nicht fest.

28.09.2017
Anzeige