Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tschechischer Frachter blockiert Elbe in Dresden
Dresden Lokales Tschechischer Frachter blockiert Elbe in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 16.03.2016
Die „Albis“ ist mit Salz beladen und liegt vor der Albertbrücke quer.  Quelle: C. Springer
Anzeige
Dresden

 An der Dresdner Albertbrücke blockiert ein Frachtschiff den Fluss. Die Frachter „Albis“ hat sich aus noch ungeklärter Ursache am Montagabend vor der Brücke quer gestellt und blockiert seitdem drei der Brückenbögen. Die Elbe ist für den Schiffsverkehr gesperrt.

Zur Galerie
In Höhe der Dresdner Albertbrücke blockiert ein Frachtschiff den Fluss. Der tschechische Frachter „Albis“ hat sich aus noch ungeklärter Ursache am Montagabend vor der Albertbrücke quer gestellt.

Wie die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) mitteilte, hat sich das Güterschiff am Montagabend gegen 21 Uhr vor der Brücke quer gelegt. Die Elbe ist zwischen der Saloppe und dem Neustädter Hafen gesperrt, nur die Fähre der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) zwischen der Johannstadt und der Neustadt darf fahren. Der Unfall ereignete sich, als das Schiff am Abend stromauf durch die Brücke fuhr. Dabei drückte das Wasser das aus Decin stammende und fast 80 Meter lange Schiff zur Seite und schließlich vor die Brücke.

Zur Zeit stützt die „Biela“, der Schlepper der WSV, den Bug der „Albis“ gegen die Elbeströmung ab. Zwei Versuche, das Güterschiff am Dienstag frei zu schleppen, schlugen fehl. Dazu waren der Heckradschlepper „Beskidy“, das Schubschiff „Rio 2“ aus Riesa und das tschechische Schiff „Vera“ im Einsatz. Zwei Mal versuchten sie, das havarierte Schiff mit aller Kraft gegen die Strömung der Elbe von den Brückenpfeilern zu ziehen. Beide Versuche misslangen, danach ankerten die Hilfsschiffe wieder oberhalb der Alberbrücke. Nun soll überlegt werden, welche Alternativen es gibt, um das Schiff frei zu bekommen. Eine davon könnte sein, dass die Ladung gelöscht wird. Darüber wollen die Fachleute von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung am Mittwoch mit der Wasserschutzpolizei und der Besatzung der „Albis“ sprechen. Es muss geklärt werden, wie der Frachter am besten „geleichtert“ werden kann.

Die „Albis“ liegt zur Zeit fast zwei Meter tief im Wasser. Laut der WSV transportiert sie 800 Tonnen Salz. Wurde genug Fracht ausgeladen, soll wieder versucht werden, das Gütermotorschiff frei zu schleppen. Erst danach kann geklärt werden, ob der Schiffsrumpf oder die Brücke Schaden genommen haben.

Die Bauarbeiten auf der Albertbrücke gingen unterdessen ungestört weiter.

Von cs/sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der Stadtrats-Entscheidung zum möglichen Ende des Alkohol-Verkaufsverbotes am Freitag- und Samstagabend in der Dresdner Neustadt lassen die Ortsbeiräte noch einmal die Anwohner zu Wort kommen.

14.03.2016
Lokales Geldstrafe für Attacke auf einen Jungen - Vater verteidigt kleinen Sohn mit Angriff auf 13-Jährigen

Weil er seinen zweijährigen Sohn beschützen wollte, ist ein Dresdner auf einem Spielplatz in Laubegast deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Als Kinder einer nahen Schule herumtobten, hat er aus Angst um sein Kind einen 13-Jährigen körperlich attackiert. Am Montag wurde er dafür am Amtsgericht Dresden verurteilt.

15.03.2016

Vor knapp einem Jahr sorgten massive Streiks in den Kindertagesstätten für Aufregung. Tagelang standen Eltern und Kinder vor verschlossenen Türen. Doch die Stadt sparte noch Geld dabei, so wurde schnell der Ruf nach Beitragserstattungen laut. Das Projekt kommt aber nur stockend voran.

31.03.2018
Anzeige