Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Trotz Denkmalschutz: Dresdens Neuer Mensa droht der Abriss
Dresden Lokales Trotz Denkmalschutz: Dresdens Neuer Mensa droht der Abriss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 09.09.2015
Der Neuen Mensa an der Bergstraße droht der Abriss. Quelle: Dietrich Flechtner

Dieser Status schützt allerdings nicht zwangsläufig vor der Abrissbirne. Bundesweit liegen aber verschiedene Gerichtsurteile vor, wonach der Denkmalschutz genau dann nicht mehr greift, wenn der Unterhalt bzw. die Sanierung des Gebäudes wirtschaftlich unzumutbar ist.

„Es ist noch keine Entscheidung gefallen. Allerdings weist die Neue Mensa bis in die Konstruktion hinein erhebliche Schäden auf. Eine Sanierung würde einen erheblichen Aufwand bedeuten, ohne dass es einen funktionalen Zugewinn gäbe“, erklärte Ministeriumssprecher Stephan Gößl am Montag auf DNN-Anfrage.

Die Stadt Dresden wehrt sich gegen die Abrisspläne. Die Neue Mensa sei nicht wirklich baufällig, stellte Kulturbürgermeister Ralf Lunau (parteilos) klar.

Alle Hintergründe und Details lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der DNN vom 21. Januar 2014 und bei DNN-Exklusiv!

chs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dort, wo sonst die Operettengäste auf den Beginn eines Stückes warten, floss gestern das Blut in Strömen. Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost zog für einen Nachmittag in das Foyer der Staatsoperette um.

09.09.2015

Ein elektronisches Opernarchiv, ein "Internetarchiv der Stimmen" mit Gesängen von alten Schellack-Platten und ein fotografisches Netzfenster, das einen Blick 100 Jahre zurück bis in den I.

09.09.2015

Die Landeshauptstadt Dresden wird nicht weiter versuchen, im "Verkehrsverbund Oberelbe" (VVO) gegen den Willen der Landkreise ein ermäßigtes verbundweites Sozialticket für Arme durchzusetzen, indem sie - wie bisher erfolglos geschehen - Tariferhöhungen im Verbund zu blockieren versucht.

09.09.2015